Plant Ikea eigene Restaurants? Es wäre zu schön, um wahr zu sein...

Schon bei dem Gedanken an Köttbullar möchten wir zu Ikea laufen...

Wusstet ihr, dass etwa ein Drittel der Ikea-Besucher nur zum Essen in das größte schwedische Möbelhaus gehen? Ja, wir geben es zu, es ist immer ein Anreiz, sich die Hot-Dogs und Köttbullar reinzufahren, naja, und ein bisschen Möbel- und Dekosachen zu shoppen, das machen wir dann nebenbei auch noch. Genauso denkt jetzt auch Ikea selbst und überlegt gerade über ein eigenständiges Restaurant-Konzept ...

Ikea versorgt die Welt jährlich mit 650 Millionen Abendessen. Das schaffen sie natürlich nur, weil das Essen des schwedischen Möbelhauses einfach großartig ist…

Köttbullar in der Mittagspause wäre ein Food-Traum!

Das Firmen-Konzept besagt, dass es ihr Ziel ist, eine Familie mit gutem Essen für nur 20 Euro Gesamtsumme zu versorgen. Und das schaffen die Möbelriesen recht gut mit leckerem und günstigem Essen wie Köttbullar und Hot Dogs.

In den letzten zwei Jahren gab es bereits Pop-up-Restaurants in London, Paris und Oslo.

Das Konzept ging auf, und nun überlegt Ikea, eigenständige Restaurants in coolen Metropolen zu eröffnen. Bisher ist es aber einfach nur eine Idee und wir hoffen, dass es auch umgesetzt wird.

Warum Ikea das nicht schon früher in Erwägung gezogen hat?

Ganz einfach, sie haben schlicht und einfach „nicht bemerkt“, dass das Essen von Ikea so ein Potenzial hat, sagt Michael La Cour, der Ikea Food‘s Managing Director zu "Fast Company".

 

 

Ein Beitrag geteilt von Laura Strüb (@lilalauri_) am

 

Wir schon! Und deshalb wünschen wir uns jetzt ganz schnell ein Ikea-Restaurant auch in unserer City, wo wir regelmäßig lunchen können, ohne Duftkerzen und Bilderrahmen zu kaufen...

Themen