Mary-Kate und Ashley Olsen werden von Praktikanten verklagt

Sind die Olsen-Zwillinge etwa zu geizig?

Praktikant zu sein, bringt eigentlich nur Vorteile mit sich. Man kann in ein völlig neues Berufsfeld hineinschnuppern und das oft ohne jegliche Erfahrungswerte. Für viele ist das der erste Schritt auf der Karriereleiter, denn so ein erfolgreich abgeschlossenes Praktikum macht sich in jedem Lebenslauf gut. Da sieht man dann auch gerne mal darüber hinweg, wenn man für seine Arbeit nicht besonders viel Geld sieht. Einige Ex-Praktikanten von Ashley und Mary-Kate Olsen, 29, sahen das wohl anders: Die verklagen die Zwillinge jetzt nämlich wegen Lohndiebstahl. 

Sind die Olsen-Twins geizig?

Geiz ist geil" trifft das Motto der Olsen-Zwillinge wohl ziemlich genau. Denn die zwei wurden jetzt wegen ihres gemeinsamen Labels „The Row" angeklagt. Der Grund: Die 29-Jährigen sollen ihre Angestellten mit Arbeit überfordert und dafür zu wenig Geld gezahlt haben. Laut der amerikanischen Tageszeitung „New York Post" sollen die Praktikanten behaupten, dass sie für ihre Arbeit niemals bezahlt worden wären. Das ist aber nicht die feine englische Art! 

Das muss sich wohl auch die Hauptklägerin und ehemalige Assistentin im Bereich Design, Shahista Lalani, gedacht haben. Die hat sich von den Aufgaben der Olsen-Zwillinge nämlich offenbar überfordert gefühlt und war sogar wegen zu viel Stress mit einer Dehydration im Krankenhaus gelandet

Ich habe die Arbeit von drei Praktikanten gemacht. Ich habe jeden Tag und jede Nacht mit ihr gesprochen. Ich habe um zehn Uhr Abends noch E-Mails bekommen, für den nächsten Tag.

Da fragt man sich natürlich, ob das denn wirklich sein muss. Ashley und Mary-Kate haben wohl schlichtweg vergessen, dass sie es nur mit ungelernten Praktikanten und keiner Vollzeitarbeitskraft zu tun haben. So viel Verantwortung dann nicht einmal angemessen zu bezahlen, ist wohl wirklich unterste Schublade

„Sie sind wirklich liebe Menschen."

Nanu! Dass diese Worte ebenfalls aus dem Mund der ehemaligen Mitarbeiterin kommen, können wir uns bei so schweren Vorwürfen dann wiederum fast gar nicht vorstellen. Doch die Ex-Designerin beschreibt ihre früheren Vorgesetzten als „wirklich liebe Menschen". Die ehemaligen „Full House"-Darstellerinnen seien „niemals gemein zu jemandem" gewesen. 

Da stellt sich uns natürlich die Frage, ob die Olsen-Schwestern wirklich so fiese Chefinnen sind, als die sie nun dargestellt werden. Wir sind auf jeden Fall gespannt, was für pikante Details während des Prozesses noch so ans Tageslicht kommen werden.