Ist George Clooney schwul?

Affäre oder Alibi

Ist George Clooney schwul? Der Hollywood-Star präsentiert uns schon wieder eine neue Frau an seiner Seite. Trotzdem hält sich hartnäckig das Gerücht, er wäre homosexuell.

Schüchtern hält sie sich die Hand vors Gesicht, während er grinst. Stolz fährt George Clooney, 48, seine neueste Eroberung, die MTV-Moderatorin Elisabetta Canalis, 30, durch das malerische Dörfchen Laglio, sein italienisches Urlaubsdomizil. Nur wenige Tage zuvor lernten sich die schöne Sardin und der Hollywood-Star bei gemeinsamen Freunden in Rom kennen. Er lud sie tags darauf zum Dinner ins „Ristorante Gallura“ ein und entführte sie vergangene Woche zu einem Romantik-Wochenende in seine Villa am Comer See.

Liebe im Eilverfahren – typisch für Frauenschwarm Clooney. „Ich habe sie gewarnt“, sagte er 2008 nach seiner gescheiterten Liaison mit Sarah Larson, 30. „Ich bin einfach nicht gemacht für lange Beziehungen.“ Er sei ein „wunderbarer Freund“, aber ein „ziemlich schlechter Lebenspartner“, fügte er hinzu.

Mehr als Freundschaft kann er womöglich auch nicht für Frauen empfinden: Seit Jahren halten sich Gerüchte, dass Clooney der gleichgeschlechtlichen Liebe nicht abgeneigt sein soll. Hartnäckig versucht er seitdem sein millionenschweres Image als Frauenheld zu stützen: Allein in diesem Jahr zeigte er sich schon mit drei Frauen an seiner Seite. Mit der Kellnerin Lucy Wolvert, 23, wollte er sogar zusammenziehen – nur acht Wochen, nachdem er sie zum ersten Mal traf. Er sei eben ein spontaner Typ, sagen seine Freunde. Oder will Clooney durch die ständigen Frauengeschichten nur vortäuschen, dass er heterosexuell ist?

„George ist schwul. Hier in Italien weiß das jeder“, packte ein 22-jähriges italienisches Model gegenüber dem Journalisten Ian Halperin aus. „Ich habe ihn in Clubs gesehen, und er hatte eine Menge Spaß mit jungen Männern. In den USA hat davon niemand eine Ahnung. Aber hier ist allgemein bekannt, dass George auf Männer steht.“ Der ehemals „Sexiest Man Alive“ äußerte sich kurz zuvor zu den Andeutungen. Auf einen Artikel des US-Magazins „People“ mit der Überschrift „George Clooney ist schwul, schwul, schwul“, reagierte der Schauspieler mit Humor: „Ich bin schwul, schwul. Das dritte schwul sprengt nun wirklich den Rahmen.“

Auch andere Promis werden immer wieder als homosexuell abgestempelt. „Du kannst kein Star in Hollywood sein, ohne dass dir mindestens einmal schwule Neigungen angedichtet werden“, weiß Hugh Jackman, 40. Und tatsächlich: Die Liste der potenziell Bi- beziehungsweise Ho­mosexuellen ist lang. Auch Will Smith, 40, sei bisexuell, enthüllte letztes Jahr die Chefin einer Escortservice-Agentur: „Ich musste ihm immer wieder Diskretion garantieren. Als ich ihn dann davon überzeugt hatte, bestellte er – einen Mann.“

Eine Stellungnahme des verheirateten Familienvaters fehlt bis heute. Daniel Radcliffe, 20, geht mit den Spekulationen über seine sexuellen Neigungen offener um. „Was ist schon dabei? Ich wuchs mit Homosexuellen in meinem Freundeskreis auf – sie sind Menschen wie du und ich“, erklärte der „Harry Potter“-Star, weil er im Mai regelmäßig in der Schwulen­szene von New York gesehen wurde.

In einschlägigen Gay-Lokalen wurde George­ Clooney bisher nicht gesichtet. Doch Fotos von ihm und seinen weiblichen Eroberungen wirken in den seltensten Fällen innig, Kussbilder haben Seltenheitswert. Seine gescheiterte Ehe mit Schauspielerin Talia Balsam (1989–93) wurde bereits mit der Zweck-Eheschließung von US-Schauspieler Rock Hudson († 1985) verglichen, der nur heiratete, um seine Homosexualität zu vertuschen. Nach Clooneys Scheidung sagte sein Cousin Miguel Ferrer: „Er kennt sich selbst genug, um zu wissen, dass er das nicht will.“ Meinte er damit: mit Frauen zusammenleben?

Kollegen und Freunde von Clooney versuchen, das Gerede herunterzuspielen. Hugh Jackman erklärt: „Ich bin nicht schwul. Aber ich streite es auch nicht vehement ab, weil ich damit sagen würde, dass es etwas Schamvolles ist.“ Und Brad Pitt, 45, engagiert sich – seit er mit George befreundet ist – für die Legitimation der Homo-Ehe in den USA. „Ich werde Angelina Jolie erst dann heiraten, wenn die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt ist“, verkündete er 2006. Ein feiner Zug – für seinen guten Freund?

Ob Elisabetta Canalis nun die große Sommer­liebe ist, nur ein weiteres Abenteuer oder doch ein Ablenkungsmanöver für sein Image – das weiß nur George allein. Aber ob er schwul ist oder nicht, ändert nichts daran, dass er ein großartiger Schauspieler ist und wir ihn alle lieben.

Meike Rhoden


15.08.2009


Foto des Tages

Seltener Anblick!
50 Cent schmiegt sich ganz eng an Kelly Osbourne bei der Emmy-Verleihung

27.08.2014
27.08.2014