Bushido will die Nationalelf singen hören

Der deutsche Hymnen-Gesang ist für den Rapper ein Muss

Bushido, der aktuell ein Praktikum in der CDU unter Christian Freiherr von Stetten, 42, macht, äußerte sich in der "ZDF"-Talkshow von Peter Hahne zur fehlenden Stimme einiger Nationalspieler Deutschlands, wie beispielsweise Mesut Özil oder Sami Kheidira. Das eigentliche Thema "Brauchen wir eine Bushido-Partei?" wurde damit zur Nebensache.

Der 33-jährige Rapper stand, nach eigener Angabe, vor jedem Spiel auf und sang mit. Dass nur die gefühlte Hälfte der Nationalmannschaft mitsang, stieß dem Neu-Praktikanten sauer auf. Mesut Özil, 23, Sami Kheidira, 25, und Jerome Boateng, 23, brachten keinen Ton heraus. 

"Ich muss ganz ehrlich sagen, da war ich sehr enttäuscht, denn auch wenn sich das jetzt vielleicht ein bisschen aufgesetzt anhört, ich habe sie mitgesungen, und zwar vor jedem Spiel und ich habe mich auch vor den Fernseher gestellt", tönt Bushido.

Seine Freunde sollen ihn sogar daran gehindert haben, doch er antwortete nur: "Jungs, ich bin Deutscher, ich bin für Deutschland, ich will, dass Deutschland Europameister wird, also stell ich mich hin!"

Den Text der Nationalhymne kann er auswendig, warum er auch davon ausgeht, dass es in der Hinsicht ein Manko bei den Spielern gibt. Doch das Statement des Abends war anschließend Folgendes: "Da sehen wir es, ich glaube, dass auch vor allem beim Fußball viel zu wenig über Integration diskutiert wird." 

Singen kann etwas sehr Privates sein. Einige Spieler wollen öffentlich nicht singen, andere haben noch andere Wurzeln und verstummen möglicherweise deswegen vor dem Gesang.

Immerhin scheinen sich alle Spieler der deutschen National-Mannschaft blendend zu verstehen. Bis jetzt gab es keine Diskriminierungs-Skandale, die an die Öffentlichkeit geraten sind, so wie es in anderen Ländern und Mannschaften der Fall war…