Selbstmord: Chris Cornell nahm sich offenbar das Leben

Polizei bestätigt, dass vieles auf einen Suizid bei dem Soundgarden-Sänger hinweist

Während die Musikwelt um Soundgarden-Sänger Chris Cornell (†52) trauert, kommen nun tragische Details zur Todesursache des einstigen Grunge-Stars an die Öffentlichkeit. So deutet vieles auf Selbstmord hin. 

Chris Cornell: Polizei bestätigt Ermittlungen wegen Selbstmord

Wie sein Agent heute bestätigte, sei der dreifache Vater Chris Cornell am 17. Mai "plötzlich und unerwartet" gestorben. Später ergänzte Polizeisprecher Michael Woody gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press (AP), dass "grundlegende Dinge" am Fundort der Leiche auf Suizid hindeuteten. Auch dem britischen Mirror sagte die örtliche Polizei: 

Wir ermitteln wegen eines möglichen Selbstmords.

Meldungen zum Selbstmord auf Twitter

Auf Twitter tauchen zudem Meldungen auf, Cornell sei tot in seinem Hotel-Badezimmer gefunden worden - mit "einer Vorrichtung, die um seinen Hals gebunden" war.

 

Dies wurde von den Ermittlungsbehörden jedoch nicht bestätigt. 

Am Vorabend seines Todes gab der Soundgarden-Sänger noch ein Konzert

Warum sich der 52-Jährige das Leben nahm, ist unklar. Zwar hatte er in der Vergangenheit mit Drogen- und Alkohol-Problemen zu kämpfen, galt nach einer Entziehungskur jedoch als geheilt. Trotz persönlicher Krisen hatte der Musiker mit Audioslave, Soundgarden und dem Projekt Temple of the Dog große Erfolge gefeiert. Am Vorabend seines Todes hatte er sogar noch ein Konzert mit seiner Band Soundgarden gegeben.

 

 

 

Befreundete Musiker und Kollegen reagieren bestürzt auf den plötzlichen Tod des "Black Hole Sun"-Sängers.

Billy Idol: "Toller Sänger und Künstler"

 

 

Jimmy Page: "RIP Chris Cornell. Unglaublich talentiert. Unglaublich jung. Unglaublich vermisst."

 

 

Rea Garvey: "Ich hoffe, dies ist nicht ein weiteres Jahr gefallener Helden" 

 

 

 

Chris Cornell hinterlässt drei Kinder und seine Ehefrau Vicky, mit der er 2012 die Chris & Vicky Cornell Foundation gründete. Die Organisation hilft bedürftigen Kindern, die in Armut geboren wurden. 

Seht hier ein Video mit Chris Cornell: