Riccardo Simonetti: "Ich wurde schon mit Zigaretten beworfen"

OK!-Interview zum Blogger-Special "Shopping Queen"

In dieser Woche sind bei Guido Maria Kretschmers Sendung "Shopping Queen" nur Experten im Einsatz: Fünf Mode-Blogger wetteifern um das beste Outfit. OK! hat vorab mit dem Teilnehmer Riccardo Simonetti, 21, gesprochen, der gerade als Mode-Blogger, Model und gern gesehener Party-Gast in der Promi-Szene durchstartet. Der schillernde Paradiesvogel packt im Interview aus, wie schwierig es für einen Exoten manchmal ist - und wieso er noch nie verliebt war!

Riccardo, Deine Jugend war ja nicht so einfach für Dich...

"Ich bin in Bad Reichenhall aufgewachsen und konnte es nicht abwarten, dort wegzukommen. Ich habe mich dort zwar wohlgefühlt, aber ich konnte da einfach nicht die Sachen machen, die ich wollte. Es ist schwer, in einem kleinen Ort akzeptiert zu werden, wenn man ein bisschen anders als die anderen ist. Ich habe immer schon gerne unkonventionelle Kleidung getragen und damit sehr polarisiert. Ich wurde in meiner Jugend verprügelt und beschimpft. Mir ist schon viel Verachtung entgegen geschlagen."

Seit Kurzem wohnst Du in Berlin. Ist es dort besser?

"Selbst in Berlin passieren mir blöde Sachen. Die Leute machen in der U-Bahn Kommentare oder fotografieren mich einfach. Am ersten Abend wurde eine brennende Zigarette nach mir geworfen. Wenn man Konventionen bricht, kann auch Berlin sehr intolerant sein."

Jetzt machst Du bei "Shopping Queen" mit. 

"Das war die beste Woche meines Lebens. Dort durfte ich einfach nur ich selbst sein. Da nur Mode-Blogger mitgemacht haben, war es schon anspruchsvoll. Es gab sehr professionelle Kritiken."

Wie findest Du denn Guido?

"Guido ist ein Vorbild für mich, denn er macht das, was ich auch gerne machen möchte: Er kombiniert zwei Dinge miteinander - Mode und Fernsehen. Alles, was er macht, trägt zu 100 Prozent seine Handschrift. Er ist mit soviel Herzblut dabei, das finde ich bewundernswert."

Du selbst würdest auch gerne so richtig durchstarten...

"Ich muss es schaffen, in der Mode- und Medienszene erfolgreich zu sein. Denn nur dort werde ich dafür geschätzt, wofür ich in der übrigen Welt kritisiert werde. Mein Ziel ist es, eine eigene Marke zu werden und alle meine Leidenschaften kombinieren zu können - modeln, schreiben, schauspielern und moderieren. Eine eigene Sendung wäre ein Traum. Ich möchte Leute unterhalten."

Viele sehen in Dir ja die deutsche Conchita Wurst!

"Conchita Wurst ist eine erfundene Kunstfigur. Ich möchte mich nicht erfinden, ich bin einfach nur ich selbst, auch wenn ich gerade Blumen auf dem Kopf habe. Ich will auch kein Mädchen sein, sondern trage Kleider, weil ich mich darin wohlfühle. Man kann auch in einem Rock maskulin sein."

Bist Du eigentlich vergeben?

"Ich war noch nie verliebt. Meine Träume erfüllen mich so sehr, dass ich gar keinen Kopf für eine Beziehung habe. Ich fühle mich nicht einsam, sondern bin happy, dass ich so viel zu tun habe. Jeden Tag bekomme ich Anfragen für Shootings und Interviews sowie Einladungen für tolle Events."

"Shopping Queen" läuft montags bis freitags ab 15 Uhr auf VOX.