"Shitstorm-Roulette": Palina Rojinski veräppelt Fans mit provokantem Post

Facebook-Posting war Teil der Sendung "Circus Halligalli"

Streich geglückt! Palina Rojinski sorgte mit Facebook-Post für Aufsehen. Auch ihre Die Drahtzieher: Joko Winterscheidt (links) und Klaas Heufer-Umlauf

Einen fiesen Shitstorm musste ProSieben-Moderatorin Palina Rojinski, 29, jetzt über sich ergehen lassen, nachdem sie ihre Fans schwer vor den Kopf gestoßen hatte. Die Arme? Von wegen! Alles reine Show, und zwar die von "Circus Halligalli" - wie sich wenig später herausstellte. Ein Klatschportal ging dem Fake-Posting allerdings auf den Leim...

Palina Rojinski zettelt Shitstorm an

"Klarstellung: Gebe zukünftig keine Autogramme & mache auch keine Selfies mehr mit euch. Die Scheiße nervt. Traumfrauen - jetzt im Kino." Mit diesen Worten auf ihrer Facebook-Seite löste Palina Rojinski am Montagnachmittag einen gnadenlosen Shitstorm aus.

Bitterböse Kommentare hagelte es innerhalb von Minuten nach dem Posting der 29-Jährigen - etwa: "Was geht denn bei der? Gar nicht cool!", andere gehen noch weiter und beschimpfen Palina als "arrogante Assitante".

 

Und wer steckt mal wieder dahinter?

Alles ein großer Streich, versteht sich! In der letzten Sendung von "Circus Halligalli" schmiedeten die Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf, 31, und Joko Winterscheidt, 36, einen perfiden wie lustigen Plan: Beim "Shitstorm Roulette" spielten sie gemeinsam mit Palina Rojinski und "Traumfrauen"-Kollegin Karoline Herfurth, 30, darum, wer vorgeschriebene Posts auf Facebook veröffentlichen - und damit den Zorn all seiner Fans auf sich ziehen muss. 

Auch Karoline Herfurth musste dran glauben, schrieb auf ihrer Page untypisch provokant:

 

 

 

Klatschseite fällt auf den Streich rein

Weil das Spieler-Quartett seine Postings bereits während der Aufzeichnung veröffentlichte, ahnte zu dieser Zeit noch niemand den Schwindel. Die Folge: Ein bekanntes Klatschportal reagierte prompt auf Rojinskis Fake-Post und veröffentlichte eine Geschichte mit dem Titel "Shitstorm nach Attacke auf Fans". Inzwischen haben die verantwortlichen Redakteure allerdings ein Update nachgeschoben, in dem der Irrtum erklärt wird.