GNTM-Victoria: "Ich hatte einfach keinen Schimmer von gar nichts"

Plan B Rapperin: Der rausgeflogene Klum-Schützling zeigt sich offen im OK!-Interview

"Mit deinen 1,82 Metern überragst du wirklich die anderen Mädchen - nur nicht mit deinen Leistungen." Harte Worte gestern von GNTM-Chefjurorin Heidi Klum, 43, an Kandidatin Victoria Wanka, die "leider kein Foto" bekam. Doch die Berufsschülerin aus Friedrichshafen hat schon einen Plan B: "Heidi sagt, ich kann nicht laufen, aber ihr werdet bald alle meine Platten kaufen!". Mit diesem Reim verabschiedete sich Victoria vom GNTM-Schiff. Wir haben mit der schlagfertigen 17-Jährigen über ihre Karriere-Pläne gesprochen. 

Victoria Wanka gibt zu: "Ich hatte einfach keinen Schimmer von gar nichts"

Die Skaterin vom Bodensee stach mit ihrer erfrischenden Art aus der Masse der GNTM-Mädchen hervor. Schminke, High Heels und Co. seien nichts für sie - sie sei eher der "maskuline Typ".

 

Trotzdem habe sie es gemocht, "einfach auch mal das Mädchen in mir raus zu lassen" - und übte bis spät in die Nacht auf ihren Stöckelschuhen zu laufen. Das alles nützte nichts: Victoria bekam keine Modelmappe von der GNTM-Jury. 

Nach dem Aus bei GNTM musste auch Heidi Klum anerkennen, dass Victoria heraussticht: "Du bist ein cooles Mädchen - bleib' so wie du bist." Dass Heidis Ex-Schützling nicht gerade auf den Mund gefallen ist und trotzdem grundsympathisch ist, macht er auch im Gespräch mit OK! deutlich:

Da stand ich dann mit meinen 16 Jahren in Jogginghose und dachte mir: 'Scheiße, wo bist du hier nur gelandet?' (lacht). Viele Mädels machen ihren Job perfekt und ich hatte einfach keinen blassen Schimmer von gar nichts -  weder vom Laufen noch bei Shootings. Das war alles neu für mich, also wurde ich total ins kalte Wasser geschmissen. Aber ich hab’s gemeistert,

lässt Victoria Wanka die zwei Wochen "Germany's next Topmodel" Revue passieren.

Karriere als Rapperin? "Ich würde am liebsten in Tupacs Fußstapfen treten"

Nun will Victoria mehr aus ihrem Talent machen - als Rapperin. 

Ich denke jeder, der das hobbymäßig betreibt, kann sich auch vorstellen, das beruflich zu machen und damit berühmt zu werden. Das ist schon ein riesen Traum. Ich würde am liebsten in Tupacs Fußstapfen treten, aber das ist der König, das schafft keiner. Das Ansehen und die Möglichkeit, mit Texten die eigene Meinung in die Welt zu bringen, ist Wahnsinn. Man kann so viele Messages rüberbringen, das ist echt cool.

 

"Ich möchte kein normales Leben haben"

Ein 0815-Berufsleben kommt für die 17-Jährige nicht in Frage, wie sie im Interview klarstellt. Ein bisschen Ruhm sollte es schon sein! "Ich hoffe mal, dass ich dann anderweitig berühmt werde. Ich möchte kein normales Leben haben. Ich kann mir nicht vorstellen, jetzt einfach eine Ausbildung zu machen und dann zu arbeiten. Das will ich nicht und ich werde dafür sorgen, dass das nicht passiert."

Die berühmt-berüchtigten Zickereien von "Germany's next Topmodel" hat die ehemalige Kandidatin nicht erlebt, im Gegenteil: "Die Mädels sind alle lieb." Schwer zugesetzt auf der Klum-Kreuzfahrt habe ihr vor allem das Heimweh: 

In solchen Stresssituationen wünscht man sich einfach nur, in den Armen der Mama zu liegen. 

Interview: Meike Rhoden

"Germany's next Topmodel": donnerstags, 20.15 Uhr, ProSieben

GNTM im Video: