Ärger um die Royals: US-Journalisten wüten gegen Prinz William und Herzogin Kate

Noch vor ihrer Amerika-Reise gibt es Stress

Die US-Journalisten sind sauer über den Dresscode der Royals Dabei ist doch gerade Herzogin Kate bekannt für ihren tollen Modegeschmack! Immerhin die Präsidentenfamilie wird sich wohl über den hohen Besuch freuen; hier waren die Obamas in England zu Gast

Man könnte meinen, die Amerikaner würden sich über den Besuch des royalen Paares freuen, doch zurzeit wüten die US-Journalisten gegen Prinz William, 32, und die schwangere Herzogin Kate, 32. Denn während ihrer Reise in die USA ist ein Dresscode für alle Journalisten vorgeschrieben, die mit den britischen Royals in Kontakt kommen.

Nachdem Herzogin Kate auch in ihrer zweiten Schwangerschaft mit starker Übelkeit zu kämpfen hatte, darf sie sich eigentlich über eine schöne und spannende Reise in die USA mit ihrem Prinzen – aber ohne Söhnchen George - freuen. Unter anderem wird sich das Paar ein NBA-Basketballspiel zwischen Brooklyn und Cleveland ansehen, und die Gedenkstätte der Opfer vom 11. September 2001 am Ground Zero besuchen.

Übertriebener Dresscode?

Doch mit dem Dresscode haben die britischen Royals schon vor ihrer Ankunft die amerikanischen Journalisten gegen sich aufgebracht. Diese wollen sich nämlich scheinbar nicht vorschreiben lassen, was sie bei einer Presseveranstaltung mit Kate und William anzuziehen haben.

In Europa normal

Im Interview mit „RTL“ erklärte der Adelsexperte Michael Begasse, dass der Buckingham Palace, beziehungsweise der Pressechef von Prinz William und Kate diese Kleiderordnung festgelegt hat. „Hier in Europa ist so ein Dresscode absolut normal“, so der Spezialist. Ganz anders jedoch sehen das die Amerikaner, diese seien von einer solch strikten Regelung „ein bisschen überrascht“.

"Royales Gequatsche"

Via Twitter lassen diese ihrem Ärger Luft: „Royales Gequatsche! Wir sind Amerikaner. Wir hören nicht auf Könige und Königinnen. Freiheits-Sneaker für alle“, fordert Annie Lowrey vom „New York Magazine“ beispielsweise. Auch der Reporter Adam Serwer scherzt über die strikten Regeln der Briten: „Jetzt möchte ich über den royalen Besuch berichten, aber nur, um dann einen Pyjama zu tragen. Dabei trage ich sonst nie Pyjamas“, lauten seine Worte.

"Notfall-Krawatte"

Wie Begasse jedoch außerdem verriet, habe ein Mitarbeiter des royalen Paares immer eine "Notfall-Krawatte" dabei, sodass jemand, der den Code vergessen hat, doch noch eine Chance bekommt, der Presseveranstaltung in angemessenem Aufzug beizuwohnen.

Bei so hohem Besuch würde doch ohnehin niemand im Schlabberlook erscheinen, würde man erwarten. Bleibt zu hoffen, dass die Amerikaner sich bis zur Ankunft von Herzogin Kate und Prinz William mit den Vorschriften abgefunden und sich beruhigt haben. Wäre doch schade, wenn wegen solcher Kleinigkeiten keiner über die Royals berichtet.

 

 

Was haltet ihr von dem Dresscode?

%
0
%
0