Alexa, Diane & Jane: Diese Designertaschen haben bekannte Namensgeber

Diese Promiladys inspirierten Designer

Jane Birkin, 68, möchte mit der legendären Birkin-Bag von Hermès, die nach ihr benannt wurde, nichts mehr zu tun haben. Es sei keine Ehre mehr für sie, mit einer Tasche in Verbindung gebracht zu werden, für die Krokodile auf grausame Art und Weise getötet werden. Doch nicht nur die 60er-Jahre-Ikone hat ihren Namen für eine Tasche gegeben, auch andere Promidamen haben Designer inspiriert, ihre Werke nach ihnen zu benennen. Wir zeigen euch, nach wem die teuersten Designer-Bags so benannt sind.

 

Zur Übersicht
Die Mulberry „Alexa“ hat ihren Namen von unserem All-Time-Fashion-Crush Alexa Chung. Zu kaufen über Rebelle, ca. 1100 Euro. Nachdem sie eine eigene Linie für Mulberry designt hat, bekam auch Cara Delevingne ihr eigenes Modell. Erhältlich über mytheresa, ca. 1030 Euro. Diane Kruger ist eine gute Freundin von Designer Jason Wu. Klar, dass sie auch ihre eigene Tasche bekommt. Die kleine Diane ist erhältlich über Farfetch, ca. 1500 Euro. Die französische Redakteurin Emanuelle Alt hat ihre eigene Bag! Die Emanuelle von Saint Laurent ist zu kaufen über Unger Fashion, ca. 1500 Euro. Grace Kelly, die verstorbene Fürstin von Monaco, hat die Hermès-Designer zur „Kelly Bag“ inspiriert. Vintage zu kaufen etwa über Farfetch, ca. 6500 Euro. Jackie Kennedy Onassis inspirierte Gucci zur „Jackie Bag“. Erhältlich etwa über Rebelle, ca. 1100 Euro. Jane Birkin möchte nicht mehr Namensgeberin für die „Birkin Bag“ sein. Erhältlich ist sie dennoch über Rebelle, ca. 12000 Euro.