Amal Clooney rehabilitiert John Galliano bei der Met-Gala 2015

Vier Jahre nachdem der Designer für antisemitische Aussagen in Ungnade fiel

Endlich wieder ein offizieller gemeinsamer Auftritt von George Clooney, 53, und seiner Amal. 37. Und der sorgte auch gleich für Gesprächsstoff. Zum ersten Mal erschien das Paar in diesem Jahr zur Met-Gala in New York. Während sich die Stars mit auffälligen Outfits und verrückten Looks gegenseitig übertrumpften, strahlte Mrs Clooney in einer im Gegensatz dazu fast schlichten, roten Robe. Die wurde allerdings von niemand Geringerem als Designer John Galliano entworfen!

Bei dem renommierten Event des „Metropolitan Museum of Art“ geht es zumindest auf dem red Carpet in erster Linie um die Kleiderwahl der Prominenz. Einige von ihnen wollen damit ihren Lieblingsdesigner unterstützen und lassen sich sogar von ihm auf dem roten Teppich begleiten.

Amal setzt ein Statement

Dass Amal Clooney sich für ein Kleid von Maison Margiela by John Galliano entschied, war mit Sicherheit kein Zufall. Immerhin ist sie nicht nur Anwältin und Menschenrechtlerin sondern gilt auch als eine der Mode-Ikonen unserer Zeit. Der Designer war vor etwa vier Jahren durch semitische Äußerungen im Drogenrausch in Verruf geraten. Anfang 2011 hatte Dior verkündet, sich von dem italienisch-britischen Designer getrennt zu haben, nachdem er in einer Bar in Paris für seine angebliche öffentliche Tirade verhaftet worden war.

Menschenrechtlerin Amal schien mit  ihrem Auftritt offensichtlich ein Statement setzen und den in Ungnade gefallenen Modeschöpfer rehabilitieren. Eine Geste, die vor allem im Netz nicht nur positiven Anklang fand.

Ein Traum in Rot

Er schneiderte der britisch-libanesischen Schönheit ein rotes schulterfreies Kleid mit lederner Korsage und üppigem Volantrock und kleidete sie sogar persönlich ein. Dokumentiert wurde dieser Moment von Starfotograf Mario Testino auf dem Instagram-Account der Vogue mit einem Bild, das Amal und Galliano bei der Anprobe sowie Anna Wintour im Hintergrund zeigt.

 

 

Die Chefredakteurin der amerikanischen Vogue stärkt dem gefallenen Designer, der Ende 2014 zum Kreativdirektor des belgischen Labels Maison Margiela wurde, ebenfalls seit geraumer Zeit den Rücken.