Amanda Bynes ist erneut in psychiatrischer Klinik!

Auf Twitter erhob die Schauspielerin schwere Missbrauchsvorwürfe gegen ihren Vater

Eigentlich befand sich Amanda Bynes nach ihrem besorgniserregenden Absturz im letzten Jahr wieder auf dem Weg der Besserung. Doch in den letzten Wochen sorgt der einstige "Hallo Holly"-Star mit diversen fragwürdigen Äußerungen im Internet erneut für Aufregung. Nun ließ sie sich in eine psychiatrische Einrichtung in Los Angeles einweisen. 

Die 28-Jährige hatte zuletzt sogar ihren Vater Rick Bynes des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. "Ich muss die Wahrheit über meinen Vater erzählen. Mein Vater misshandelte mich als Kind verbal und körperlich", so ihre schweren Vorwürfe auf auf Twitter.

"Mein Vater betatschte sich so oft vor meinen Augen"

Sie führt aus: "Er nannte mich hässlich und fragte mich, ob ich Sex mit ihm haben will. Und ich wusste nicht, wie ich darauf reagieren sollte und sagte nein. Ich war gezwungen, mit meinem Vater zusammenzuleben, was ein völliger Albtraum war. Mein Vater betatschte sich selbst so oft vor meinen Augen, dass ich ihn mit meinem Handy aufnahm, in der Hoffnung, ihn dabei zu erwischen, wie er in meiner Gegenwart etwas Unangemessenes sagt oder tut, damit er verhaftet und den Rest seines perversen Lebens ins Gefängnis gesteckt werden könnte."

Eltern sind "am Boden zerstört"

Bynes hatte nach ihrer positiven Entwicklung in den letzten Wochen erneut viele Rückschläge einstecken müssen. Erneuter Drogenmissbrauch, eine gefakte Verlobung, dann ihr Rausschmiss von einer privaten Mode-Uni. Der Anwalt von Bynes' Eltern erklärte mittlerweile in einem Statement: "Meine Klienten sind am Boden zerstört wegen dieser falschen Anschuldigungen. Ihre älteren Kinder sind auch entsetzt über die Situation." Auch Amanda selbst erklärte ihre Anschuldigungen mittlerweile für falsch und erklärte ihr Verhalten damit, man habe ihr einen Chip ins Gehirn gepflanzt. Bleibt zu hoffen, dass sie nun die professionelle Hilfe erhält, die sie anscheinend so dringend braucht.