Amy Schumer trauert um Amok-Opfer: "Mein Herz ist gebrochen"

Bei der Premiere ihres Films "Trainwreck" sterben drei Menschen

Eine Stadt unter Schock: Am Donnerstagabend schoss ein Mann während der Vorführung der Komödie "Trainwreck" im US-Bundesstaat Louisiana auf zwei Menschen und richtete sich danach selbst. Die Hauptdarstellerin und Drehbuch-Autorin des Films, Amy Schumer, 34, äußerte sich jetzt auf Twitter zu den erschütternden Ereignissen. 

Amok-Lauf in Lafayette

Ein unbekannter 58-Jähriger schoss am Donnerstagabend während der Film-Vorführung von "Trainwreck" in Lafayette, Louisiana, um sich und tötete dabei zwei Menschen. Anschließend erschoss er sich offenbar selbst. Laut Angaben der örtlichen Website "KATC.com", die sich auf Polizei-Angaben beruft, wurden außerdem neun weitere Personen teilweise schwer verletzt.

Es heißt weiter, der Mann sei etwa zwanzig Minuten nach Beginn des Films aufgestanden und habe ziellos um sich geschossen. Im Zuschauerraum des Kinos "The Grand" befanden sich zu diesem Zeitpunkt angeblich 100 Menschen. 

Das ist eine schreckliche Nacht für Lafayette, Louisiana und die USA. Aber wir werden damit fertig werden,

erklärte der Gouverneur von Louisiana, Bobby Jindal, laut "NBC News" bei einer nächtlich anberaumten Pressekonferenz. 

Amy Schumer: "Mein Herz ist gebrochen"

Hauptdarstellerin Amy Schumer, die auch das Drehbuch zum Film "Trainwreck" schrieb, äußerte sich via Twitter zum tragischen Amok-Lauf.

Mein Herz ist gebrochen. Meine Gedanken und Gebete sind bei den Menschen in Louisiana.