Andreas Gabalier: Grüße aus dem ("Biker")-Urlaub

"Ich bin nicht der typische Urlauber wie man ihn aus Katalogen kennt"

Erfolgreich, erfolgreicher - Andreas Gabalier, 30.  Es könnte beruflich nicht besser laufen für den Alpen-Evis. Deswegen hat er sich seinen Urlaub auch wahrlich verdient. "Den Sommer habe ich mir zum ersten Mal seit sieben Jahren freigehalten. Ich gebe nur zwei Konzerte und eine Fernsehshow - ich freue mich da richtig drauf!", schwärmte der Österreicher neulich im OK!-Interview. Doch statt sich mit Freundin Silvia Schneider, 32, in der Sonne zu aalen, macht der Sänger auf ganz andere Art und Weise Urlaub! Wie, verriet er auch im OK!-Gespräch und zeigt er auf seinen aktuellen Urlaubs-Grüßen im Netz.
 

"Ich bin echt froh, mal in der Heimat zu sein"

Statt im Luxus-Urlaub erholt sich Andreas eher bei den ganz einfachen Dingen des Lebens. "Ich bin nicht der typische Urlauber wie man ihn aus den Broschüren kennt", sagt er zu OK!. 

Ich muss nicht auf Mallorca am Strand liegen gerade durch die vielen Reisen, bin ich echt froh, mal in der Heimat zu sein auf dem Berg oder einfach mal im Garten zu liegen und sich zu erholen,

so der Österreicher.

"Wegfahren bedeutet für mich Stress"

Warum das so ist, erklärt er so:  "Wegfahren ist immerhin auch mühsam, denn da hat man immer das Bedürfnis, sich was anzusehen. Das bedeutet für mich eher Stress", verrät der Sänger. Doch auf dem Rad oder dem Motorrad, da fühlt er sich wohl. "Ich liebe es, in die Freiheit hinauszureiten", schwärmt er gegenüber OK!.

Und das kann man gerade auf seinen aktuellen Facebook-Fotos unschwer erkennen. Sicherlich bleibt in seinem Urlaub auch noch Zeit für seine schöne Freundin Silvia Schneider übrig. Aber es ist verständlich, dass er sich nach all dem Stress in diesem Jahr erstmal den frischen Fahrt-Wind um die Ohren wehen lässt. 

Einen lieben BikerGruß vom Großglockner!!!

Posted by Andreas Gabalier on Sonntag, 26. Juli 2015

 

Sportliche Sommergrüße von mir und meinem bike,... Und der frisch g'woschenen Wäsch

Posted by Andreas Gabalier on Montag, 20. Juli 2015