Andreas Gabalier: Muss Silvia Schneider sich Sorgen machen?

Der Sänger spricht mit OK! über seine ersten Schmetterlinge im Bauch

Wenn er auf der Bühne die Hüften schwingt,  und seinen neuen Song "Verliebt, verliebt" singt, sind die Mädels ganz aus dem Häuschen. Grund genug nachzufragen, in wen der Alpen-Elvis Andreas Gabalier, 30, eigentlich zuerst verliebt war. Seine aktuelle Flamme Silvia Schneider, 33, ist es nicht. Muss sie sich die hübsche Blondine da Sorgen machen? 

"Mit Marion Händchen gehalten"

Im Gespräch mit OK! spricht der Sänger über seine erste große Liebe: "Ich war acht Jahre jung und ging noch zur Volksschule. Da hab ich mich dann in die Marion verliebt", so Andreas. "Sie war meine erste Freundin, mit der ich Händchen gehalten habe. Wir sind Hand in Hand nach Hause gelaufen und hab sie bei ihrer Mutter an der Tür abgegeben", erinnert er sich. "Das war meine erste Freundin und mit der hab ich dann auch Schweden-Bomben, also Schoko-Küsse gegessen. Und am Balkon-Gelände gelehnt. Ach, das war schön", schwärmt der Österreicher.

Wiedersehen mit Marion

Und Marion hat ihn bis heute nicht vergessen. So wie er sie auch nicht. Umso schöner war das Wiedersehen der beiden."Vor drei Jahren kam sie dann bei einem Konzert zu mir. Das war sehr lustig", so der Sänger.

Sie hat schon Kinder und ist verheiratet, ihr geht es gut. Ich habe mich aber sehr gefreut, sie mal wiederzusehen.

Auch Andreas ist ja mittlerweile glücklich mit seiner Freundin Silvia. Die wenige Zeit, die sie gemeinsam haben, genießen sie besonders.   Insbesondere wohl den Urlaub, der vor der Tür steht…

Romantische Urlaubspläne

"Den Sommer habe ich mir zum ersten Mal seit sieben Jahren freigehalten. Ich gebe nur zwei Konzerte und eine Fernsehshow - ich freue mich da richtig drauf", verrät er im OK!-Interview. Und wo geht es hin?

Ich bin nicht der typische Urlauber, wie man ihn aus den Broschüren kennt,

sagt er. Ich muss nicht auf Mallorca am Strand liegen gerade durch die vielen Reisen, bin ich echt froh, mal in der Heimat zu sein auf dem Berg oder einfach mal im Garten zu liegen und sich zu erholen. Wegfahren ist immerhin auch mühsam, denn da hat man immer das Bedürfnis, sich was anzusehen. Das bedeutet für mich eher Stress." Zuhause in den Bergen können Silvia und Andreas mal richtig ihre Zweisamkeit genießen- das haben sie sich auch verdient!