Avril Lavigne: Tränenausbruch bei „Good Morning America“

In einem Interview sprach sie über ihren Gesundheitszustand

Es war eine Schock-Nachricht Anfang des Jahres: Avril Lavigne, 30, hatte sich monatelang aus dem Musik-Business zurückgezogen und erklärte im Januar gegenüber dem amerikanischen „People“-Magazin, dass sie sich durch einen Zecken-Biss gefährlich infiziert hatte. Sie leidet seitdem an der Krankheit „Lyme-Borreliose" und musste wochenlang im Bett verbringen. Avril dachte sogar, sie müsse sterben. Mittlerweile geht es der Sängerin wieder besser und sie gab jetzt ein emotionales Interview, in dem sie über ihren derzeitigen Gesundheitszustand sprach.

Zuerst wurde eine Depression vermutet

Offen wie nie redete Avril Lavigne jetzt über die tückische Krankheit, an der sie seit über einem halben Jahr leidet. Am Montag, 29. Juni, wurde ein vorab gefilmtes Interview bei „Good Morning America“ gezeigt. Darin berichtet die 30-Jährige unter Tränen, wie es ihr in den vergangenen Monaten erging.

Ich wurde bettlägerig im letzten Oktober“, beginnt Avril zu erzählen. Sie suchte zahlreiche Ärzte auf, aber keiner konnte eine zutreffende Diagnose stellen: „Sie zogen ihren Computer heran und sagten ‚Chronisches Schlaf-Syndrom‘ oder ‚Warum versuchen Sie nicht aus dem Bett aufzustehen und Klavier zu spielen?‘. Das war wie ‚Bist du depressiv?‘“.

Avril wird wieder zu 100 Prozent gesund

Irgendwann hat sie jedoch einen Arzt gefunden, der ihr helfen konnte und mittlerweile befindet sich die Rock-Röhre endlich wieder auf dem Weg der Besserung.

Ich bin fast mit der Hälfte meiner Behandlung durch. Ich fühle mich viel besser. Ich sehe einen großen Fortschritt. Und ich bin einfach so dankbar zu wissen, dass ich mich wieder zu 100 Prozent erholen werde.

Das sind Neuigkeiten, die ihre Familie und ihre Fans sicher freuen werden. Und jetzt hat Avril nur noch eines im Kopf: „Es gibt Hoffnung. Lyme-Borreliose existiert. Und du kannst dich davon wieder erholen. Ich will einfach nur rausgehen und das tun, was ich wirklich liebe. Ich freue mich so über das Leben, das hiernach kommt“.