Baby fast gestorben: Marc Terenzi berichtet von dramatischer "Horror-Geburt"

Brady Ocean Terenzi kam unter schwierigen Umständen zur Welt

Das erste Bild von Marc Terenzis Sohn Brady Ocean Terenzi. Doch das Baby kam unter dramatischen Umständen zur Welt.  Marc Terenzi küsst den Bauch seiner Freundin Myriel.  Marc Terenzi und Freundin Myriel vor der Geburt Mit diesem Posting verkündete Marc Terenzi die Geburt.

Sarah Connors Ex Marc Terenzi und Model-Freundin Myriel Brechtel haben einen gesunden Jungen bekommen - dies berichtet der Popstar jetzt auf Facebook. Doch in seinem Blog enthüllt der 36-Jährige, wie dramatisch die "Horror-Geburt" verlaufen sei: Sowohl das Leben des kleinen Brady Ocean als auch seiner Mama seien in Gefahr gewesen. Was passiert ist:

In einem langen Beitrag namens "Horror-Geburt endet mit einem geborenen Engel" erzählt der Ex-Bobyband-Star die ganze Geschichte der dramatischen Ereignisse im Krankenhaus. Der 36-Jährige holt weit aus: Wie große Angst seine Freundin Myriel vor Blut, Nadeln, Operationen und Krankenhäusern habe. Wie das Paar sich daher für eine möglichst natürliche Geburt entschieden habe. Und wie sich das Paar schließlich umentscheiden musste. 

Obwohl alle von einer perfekten Geburt und einer perfekten Situation träumen, um dieses besondere Baby auf die Welt zu bringen ... ist dies nicht immer der Fall,

beginnt Terenzi. 

"Ich habe solche Angst - das ist zu viel für mich"

Nachdem Myriel anfangs versucht hatte, die Geburt ohne starke Schmerzmittel durchzustehen, musste das Paar irgendwann einsehen, dass dies nicht länger möglich sein würde:

Nach 30 Stunden schwerer Wehen und unglaublicher Schmerzen musste sie etwas tun, da es unerträglich wurde. Sie weinte die ganze Zeit wegen ihrer schlimmen Angst vor Nadeln, bekam dann aber starke Schmerzmittel. Doch das war nicht genug. Jetzt musste sie machen, was sie sich geschworen hatte nicht zu tun - eine PDA (Periduralanästhesie: Dabei wird die Schwangere durch eine Spritze in die Wirbelsäule so betäubt, dass sie vom Schmerz der Geburt weniger mitbekommt, Anm. d. Red.). Da war pure Panik in ihren Augen, als sie mir weinend sagte: "Ich habe solche Angst, das ist zu viel für mich."  Sie kämpfte sich da durch, aber die schlimmen Situationen hörten damit nicht auf - alles nahm eine schockierende Wendung. 

Die Ärzte raten zu einer sofortigen Operation

Als die Geburt nicht voranschreitet und die Komplikationen zunehmen, raten die Oberärzte Terenzi und Brechtel zu einer sofortigen Operation, um die Gesundheit von Mutter und Kind nicht zu gefährden. 

In diesem Augenblick bekam Myriel einen Schock, als sie ihren schlimmsten Albtraum wahr werden sah: sich einer Operation zu unterziehen. Ich redete mit den Ärzten und fragte, wieviel Zeit wir hätten und nicht noch versuchen könnten zu warten. Sie sagten 'wir haben keine Zeit'. Ich bat um eine Stunde, um Myriel zu überzeugen, dass sie wirklich versteht, was passieren wird und warum. Unser Recht war es, Nein zu sagen, und Myriel fragte mich, was wir machen sollen... und für eine lange Zeit hatte ich keine Antwort. Ich sagte ihr: 'Egal, was passiert, ich würde niemals zulassen, dass dir oder unserem Baby etwas passiert' und dass wir zusammen entscheiden sollten. Sie war so panisch, dass ich kurz Zeit für mich auf der Toilette brauchte.

"Myriel erlebte ihren persönlichen Splatter-Film"

Dort konsultierte Terenzi das Internet - und entschließt sich, seine Partnerin von dem Eingriff zu überzeugen, da sie alternativlos sei. Myriel willigt schließlich ein.

Jeder, der eine PDA hatte, weiß, dass du keine Schmerzen hast, aber du spürst die ganze Zeit, was vor sich geht. Das ganze Ziehen, Schneiden, Klemmen, Drücken. Klingt, als sei es direkt aus deinem Lieblings-Splatter-Film - und Myriel erlebte es so. Ich war die ganze Zeit an ihrer Seite, hielt ihre Hand, streichelte ihren Kopf and redete mit ihr, um sie von dem abzulenken, was vor sich ging. Dann, um 3.08 Uhr am Morgen des 11. Juli, hörten wir unseren Sohn das erste Mal schreien.

Ein unglaublicher Moment des Glücks, wie Terenzi berichtet: "Die Zeit stand still, als mir Brady gegeben wurde. Ich legte ihn neben Myriels Kopf, so dass Mutter und Sohn nach dieser extrem stressigen Situation zusammensein können. Sie sahen sich an, wie um zu sagen: 'Wir haben es geschafft' - und damit war unsere Familie endlich komplett." 

Nabelschnur zweimal um Kopf des Babys gewickelt

Terenzi betont, wie stolz er sei, dass Brady gesund und so stark wie seine Mutter sei. Während der Operation habe sich zudem herausgestellt, dass der Kopf des Babys nicht durch den Beckenboden der Mutter gepasst hätte - und dass sich die Nabelschnur zweimal um den Hals des Säuglings gewickelt hatte, so dass "er die Geburt wahrscheinlich nicht überlebt" hätte. 

"Manchmal gehen die Straßen des Lebens nicht geradeaus. Hör' auf dich selbst - und in diesem Fall hätten wir keine bessere Entscheidung treffen können", resümiert der Neu-Papa. 

Dem deutschen Publikum wurde Marc Terenzi durch die Boygroup Natural und seine Ehe mit Sarah Connor bekannt. Mit der Sängerin war der Musiker von 2004 bis 2008 verheiratet und hat mit ihr zwei Kinder. Ihre Beziehung machten sie in der Pro7-Sendung "Sarah and Marc Crazy in Love" zum Thema.