"Bachelorette": Mario bekommt nach den Homedates keine Rose

Statt der Familie stellte er Alisa nur seinem besten Freund vor

Mario hat diesmal keine Rose von der Bachelorette bekommen. Mario stellte Alisa nicht seine Eltern, sondern seinen besten Freund vor. Philipp und Alisa kommen sich immer näher. Auch Philipps Mama ist begeistert von der Bachelorette.

Ein harter Schlag für den „Die Bachelorette“-Kandidaten Mario, 24. Nach den Homedates mit Alisa hat sich diese entschieden, nur Philipp, Alex und Patrick eine Rose zu geben. Nachdem Mario als Alphatier galt und von der ersten Show an die Kandidaten der Kuppelshow durch seine Art aufmischte, ist die Zurückweisung der Bachelorette für ihn wohl besonders schmerzhaft.

Mario hatte es von Anfang an nicht leicht in der Meute von Männern, die alle nur eines wollen: Das Herz von Traumfrau Alisa gewinnen. Gerade wegen seiner selbstbewussten Art hatte Mario scheinbar schon nach der ersten Folge ein Stein im Brett bei Alisa. Warum also bekam er nun keine Rose von ihr?

Keine Rose für Mario

Die Homedates sind immer etwas ganz besonderes, sowohl für die Bachelorette, als auch die Kandidaten, die ihr Herz erobern wollen. Mit vier Männern wollte Alisa in der heutigen Show nach Hause gehen, doch für Mario ging das scheinbar alles zu schnell. Anstatt wie die anderen die Chance zu nutzen, Alisa seiner Familie vorzustellen, durfte die Brünette nur seinen besten Freund kennen lernen. Bei ihm müsse es langsamer gehen.

Für Alisa war das verwirrend. Sie hatte das Gefühl, dass Mario sich nicht richtig öffne, nichts zulasse. „Den besten Freund kennen zu lernen, ist schon etwas anderes als Mama und Papa kennen zu lernen, das ist eine andere Kategorie“, sagt die Bachelorette.

Philipp bleibt der Favorit

Die Konkurrenten von Mario allerdings wagten den Schritt und nahmen die Brünette mit nach Hause. Favorit Philipp scheint weiterhin gute Chancen zu haben, denn seine Mutter verstand sich auf Anhieb mit Alisa. So wie er sich benehme, „muss er schwer verliebt in dich sein“, so Mama Bärbel. Im Interview mit dem attraktiven Polizist erfuhr OK! ohnehin exklusiv, dass er bei ihr „heftiges Kribbeln im Bauch“ habe.

Dass er auch mit selbst gebackenem Erdbeerkuchen und Käseplatte dienen konnte, war noch das Sahnehäubchen des Homedates. Doch auch die anderen Jungs schwirrten der Hübschen Herzdame durch den Kopf.

Das große Geknister!

Alexander erklärte Alisa sogar, dass er vorhabe, nach Berlin zu ziehen. Eindeutig hat auch er schon echte Gefühle für die Wahl-Berlinerin entwickelt. Trotzdem war seine kleine Tochter nicht beim Date dabei, denn das wäre für sie zu verwirrend gewesen. Mit Patrick dagegen war es trotz Elternbesuch ein bisschen steif. Aber wer weiß, was nächste Woche Mittwoch bei den Dreamdates passiert - vielleicht ja auch endlich mal ein Kuss?