Bastian Schweinsteiger

Eine Geschichte über seine bisherige Karriere

Bastian Schweinsteiger schreibt in diesem Jahr sowohl in sportlicher als auch in privater Hinsicht Schlagzeilen. Ein Blick auf die bisherige Karriere des Fußball-Stars sowie aktuelle Infos zu seiner Person auf und neben dem Fußballplatz.

Kindheit und Jugend

Bastian Schweinsteiger ist am 1. August 1984 in Kolbermoor, ein kleines Dorf im Landkreis Rosenheim, geboren. Aufgewachsen ist er in Oberaudorf, mit drei Jahren spielte er bereits für den dortigen Verein. Schweinsteigers Vater leitete ein Sportgeschäft im Ort und spielte in Österreich Fußball. 1998 wechselt Schweinsteiger zum FC Bayern München, dort durchläuft er alle Jugendmannschaften. Am 13. November 2002 bestreitet Schweinsteiger sein erstes Bundesligaspiel für die Bayern, die Süddeutsche Zeitung hat weitere entscheidende Momente seiner Karriere in Bildern festgehalten.

Durchbruch bei den Profis

Sein Debüt in der Champions League feiert Schweinsteiger 2002 unter dem damaligen Trainer Ottmar Hitzfeld im Spiel gegen den RC Lens. Er hinterlässt einen guten Eindruck und erhält kurze Zeit später einen Profivertrag beim FC Bayern. Unter Hitzfeld und seinem Nachfolger Felix Magath entwickelt er sich zum Nationalspieler.

Zu Beginn seiner Karriere wurde Schweinsteiger von Journalisten häufiger mit dem Vornamen Sebastian angesprochen, mit zunehmender Bekanntheit und den sportlichen Erfolgen prägt sich sein richtiger Vorname ein. Auf und neben dem Platz ist Schweinsteiger weiterhin für jeden Spaß zu haben, vor allem mit Lukas Podolski versteht er sich gut, die beiden bilden das Duo „Schweini und Poldi“.

Zahlreiche nationale Titel mit den Bayern

Der holländische Trainer Louis van Gaal macht aus dem Flügelspieler einen zentralen Mittelfeldakteur. Schweinsteiger ist flexibel einsetzbar, neben seiner Hauptposition im Zentralen Mittelfeld kann er sowohl im Defensiven als auch im Offensiven Mittelfeld agieren.

Schweinsteigers Bilanz bei den Bayern ist von zahlreichen Erfolgen und Titelgewinnen gekennzeichnet: Im Laufe seiner Karriere konnte Schweini achtmal die Deutsche Meisterschaft gewinnen, des Weiteren ist er siebenfacher Pokalsieger mit dem FC Bayern geworden.

Bittere Momente und große Erfolge

Einen besonders bitteren Moment musste Schweini im Champions-League-Finale 2012 in der heimischen Allianz Arena („Finale dahoam“) erleben. Er verschießt den entscheidenden Elfmeter, die Bayern verlieren das Finale.

Doch bereits im darauffolgenden Jahr erlebt Schweinsteiger seinen bislang größten internationalen Erfolg auf Vereinsebene. Die Bayern sind nach dem Sieg gegen Borussia Dortmund Champions-Leauge-Sieger. 2013 ist das bislang erfolgreichste Jahr in Schweinsteigers sportlichen Karriere. Neben der Champions League gewinnen die Bayern die Deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal, zudem wird Schweinsteiger zum Fußballer des Jahres in Deutschland gewählt.

WM Titel 2014 – Größter bisheriger Triumph

Schweinsteiger führt die Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zum Titel. Im Finale gegen Argentinien zeigt er das Spiel seines Lebens, er hält die gesamte Spielzeit durch, selbst eine Platzwunde unter dem Auge kann ihn nicht aufhalten. Nach dem Rücktritt von Philipp Lahm wurde Bastian Schweinsteiger im September 2014 zum Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft ernannt.

Gerüchte um Schweinsteigers Weggang bestätigen sich

Die vergangene Bundesliga-Saison verlief für Schweinsteiger nicht zufriedenstellend, zahlreiche Verletzungen werfen den Weltmeister immer wieder zurück. Unter dem aktuellen Bayern-Trainer Pep Guardiola spielt er nicht so häufig wie unter seinen früheren Trainern. Zudem ließ Guardiola ihn selten auf seiner Lieblingsposition vor der Abwehr spielen, sondern setzte Schweinsteiger weiter 

vorne ein. Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge dementierte zunächst mögliche Gerüchte, wonach es zwischen Trainer und Spieler zu Unstimmigkeiten gekommen sei. Zum Ende wechselt Schweinsteiger schließlich nun nach Manchester. Das Thema war so populär, dass selbst Wettbüros darauf Wetten dieser Quelle zufolge abschlossen.

Wechsel zu Manchester United ist fix

Der Transfer ist also mittlerweile vollzogen worden, Schweinsteiger verlässt die Bayern in Richtung England. Viele Fans sind sauer, für sie war und ist er ein Idol, sie haben ihn „Fußballgott“ genannt. Tausende Anhänger haben sein Abschiedsvideo auf Facebook kommentiert und seine Pinnwand mit Nachrichten versehen.

Bilanz von Schweinsteiger beim FC Bayern München

In diesem Sommer endet nach 17 Jahren die Ära von Bastian Schweinsteiger beim FC Bayern München. Am letzten Spieltag der Saison 2014/2015 absolviert der Spieler gegen Mainz 05 sein vorerst letztes Bundesligaspiel. Es war das 500. Spiel im Trikot des FC Bayern München.

Erster deutscher Spieler bei ManU

Schweinsteiger wechselt zu Manchester United, beim englischen Rekordmeister hat er einen Vertrag bis Juni 2018 unterschrieben. Dort wird es ein Wiedersehen mit dem früheren Bayern-Trainer Louis van Gaal geben. Für Schweinsteiger beginnt eine neue Herausforderung, er ist der erste deutsche Spieler, der für Manchester United in der Premier League spielen wird.

Aktuell bereiten sich die „Red Devils“ in den USA auf die kommende Saison vor – und Schweinsteiger ist mit dabei. Am 8. August steht für ManUnited das erste Pflichtspiel in der Premier League an, Gegner sind die Tottenham Hotspurs.

Neue Entwicklungen in Schweinis Privatleben

Nicht nur in sportlicher Hinsicht beginnt für Schweini ein neuer Lebensabschnitt. Anfang des Jahres wurde offiziell bekannt, dass er und die serbische Tennisspielerin Ana Ivanovic (27) ein Paar sind. Dabei spekulierten die Medien und Öffentlichkeit, wie es mit seiner früheren Freundin Sarah Brandner weitergehen würde, mit der Schweinsteiger seit 2007 eine Beziehung führte.

Nach der Weltmeisterschaft trennten sich die beiden jedoch und Bastian lernte Ana kennen. Seitdem hat er mehrere Spiele von seiner Freundin verfolgt, unter anderem bei den Grand-Slam-Turnieren in Paris und London. Zudem ließ er sich die serbische Flagge und das Wort "dušo" auf seine Fußballschuhe drucken, das Wort heißt übersetzt Liebling.

Weitere wissenswerte Informationen zu Bastian Schweinsteiger

Schweinsteiger ist ein großer Basketball-Fan, während seiner Zeit in München hat er regelmäßig die Spiele des Basketballteams der Bayern verfolgt. Sein Bruder Tobias ist ebenfalls Fußballprofi, er spielt in der zweiten Mannschaft des FC Bayern. Bastian Schweinsteiger hat eine Ausbildung zum Bürokaufmann erfolgreich abgeschlossen.