Haar-Extensions: Was Sie beachten müssen!

Über kurz oder lang

Was man bei Haar-Extensions beachten muss: Neue Methoden machen den Traum von einer langen, voluminösen Mähne möglich. OK! verrät die Tricks der Stars.

Das Skin-Weft-Verfahren

Die eigentlich kurzhaarige Schauspielerin Mena Suvari trägt neuerdings wieder lang. Bis vor wenigen Wochen hatte sie noch einen Pixie, jetzt trägt sie Wallemähne. Das lässt vermuten, dass sich der Star Extensions machen ließ, vermutlich mit der sogenannten Skin-Weft-­Methode. Diese eignet sich nämlich besonders für feines
oder sehr kurzes Haar: Echthaar wird auf hauchdünne Kunst­stoffstreifen geknüpft und mit einem medizinischen Kleber am Eigenhaar so befestigt, dass die Übergänge kaum sichtbar sind.

Die Bonding-Methode

Die tollen Haare hat Demi Moore einer Keratin-/Bonding-Methode zu verdanken. Einzelne Strähnen aus Echthaar werden hier durch unscheinbare Kunststoff- oder Keratinplättchen, den sogenannten Bondings, an die eigene Mähne geklebt. Besonders schön wird’s, wenn man wie die Schauspielerin schon lange Haare hat und einfach nur mehr Volumen braucht. Damit die Mähne auch schön glänzt, bitte auf absolute Topqualität achten, europäisches oder indisches Echthaar eignet sich am besten. 

Clip-in-Haarteile

Jessica Simpson setzt auf ihre Eigenmarke HairDo, schließlich kann man diese Extensions einfach und unkompliziert anklippen. Die sogenannten Clip-ins bestehen aus einem geknüpften Haarteil, das sich beim Anstecken perfekt mit dem Eigenhaar vermischt. Angeboten werden zehn verschiedene Grundfarben in leicht variierenden Tönen. Kleines Extra: Langes Haar kann hier auch mal in kurzes verwandelt werden. Einfach die eigenen hochstecken und Haarteil anklippen.

Und so bleiben Extensions länger schön:

✷ Echthaar-Strähnen brauchen immer ein bisschen Extrapflege, deshalb ruhig regelmäßig Haar­kuren verwenden. Für einen gesunden Look im Alltag: Glanz­spray nehmen!

✷ Extensions täglich mit den Fingern durchsortieren. Beim Kämmen mit Spezialbürsten die Bondings immer am Ansatz festhalten und vorsichtig von den Spitzen ausgehend durcharbeiten.

✷ Beim Waschen vom Ansatz abwärts shampoonieren. Dabei nicht rubbeln oder reiben. Gründlich ausspülen. Hinterher vorsichtig ausdrücken.

Das geht auf keinen Fall:

✷ Bei Haarausfall keine Exten­sions anbringen lassen. Das Gewicht der Strähnen zerrt an den Wurzeln und kann alles noch verschlimmern.

✷ Öl- und alkoholhaltige Produkte meiden, sie können die Befesti­gungen der Extensions lösen. Spezialprodukte sind besonders mild und auf die jeweiligen
Pflegebedürfnisse abgestimmt.

✷ Auch Bürsten mit Noppen können die Strähnen lösen oder die eigenen Haare sogar aus­reißen. Besser: Spezialbürsten für Extensions verwenden.