Winterpflege - Machen Sie ihre Haut winterfest!

Die besten Frostschutzmittel

Machen Sie ihre Haut winterfest! Wenn die Temperaturen sinken, steigt das Pflegebedürfnis von Haut und Haaren. OK! hat für Sie schon mal die besten Frostschutzmittel zusammengestellt...

Sonnenschutz

Ein Lichtschutzfaktor schützt vor Falten & Co.

✷ Tragen Sie immer eine Creme mit hohem Sonnenfilter auf. Denn auch bei Minusgraden kann man sich einen Sonnenbrand zuziehen, sogar bei Nebel und Wolken. Gerade in höheren Regionen ist die Strahlungsintensität extrem hoch, weil der Schnee das Licht reflektiert und wie ein Brennglas wirken kann.

✷ Unbedingt eine spezielle Wintersonnencreme benutzen. Normale Sonnenschutzmittel sind für die Berge nicht geeignet, denn die Haut muss nicht nur vor UV- und Infrarot-A-Strahlen, sondern auch vor Kälte bewahrt werden.

✷ Bei Frost produziert die Haut kaum eigenes Fett. Deshalb sollte die Wintersonnenpflege reichhaltig sein und wenig Wasser enthalten.

Gesichtspflege

Mit speziellen Wirkstoffen und hohem Fettgehalt gegen den Kälteschock

✷ Bei niedrigen Temperaturen sinkt die Luftfeuchtigkeit. Dadurch wird der Haut Wasser entzogen. Sie reagiert mit Spannungsgefühl, Juckreiz und Schuppenbildung . Besonders gefährdet ist das ungeschützte Gesicht.

✷ Stellen Sie um auf Gesichtscremes, die mit Lipiden angereichert sind. Auch Wirkstoffe wie Glyzerin und Hyaluronsäure bauen die natürliche Schutzfunktion der Haut auf. Vorsicht bei Feuchtigkeitscremes: Das Wasser kann auf der Haut gefrieren und Zellen schädigen.

✷ Der Wechsel von Wärme und Kälte stresst die Blutgefäße. Hautrötungen und geplatzte Äderchen sind die Folge. Spezielle Couperose-Cremes können diese Probleme lindern.

Hände & Füße

Mit spezieller Pflege gegen raue und trockene Hautpartien

✷ Die Hände sind den eisigen Temperaturen direkt ausgesetzt. Damit die Haut nicht rau und rissig wird, gleich nach dem Händewaschen eine extradicke Schicht Creme auftragen. Und im Freien immer Handschuhe anziehen!

✷ Die trockene Haut an den Füßen braucht viel Aufmerksam­keit. Pflegen Sie sie nach einem Tag in dicken Strümpfen und engen Skistiefeln mit einer speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Creme. Denn die in Körperlotionen enthaltenen Stoffe können schlecht in die Hornhaut eindringen.

✷ Gehen Sie abends gut eingecremt ins Bett. Tragen Sie dünne Handschuhe und Socken. Durch die Wärme können sich die Wirkstoffe ideal entfalten.

Körperpflege

Reichhaltige Körperpflege  für kalte Wintertage

✷ Zwar schützt dicke Kleidung vor Kälte, tatsächlich aber kann Wolle der Haut sogar Feuchtigkeit entziehen. Deswegen sollte die hauteigene Schutzbarriere mit einer rückfettenden Bodylotion gestärkt werden.

✷ Unter acht Grad Celsius funktio­niert die Talgproduktion der Haut nicht mehr. Cremes mit Urea können helfen, den Feuchtigkeitsverlust, der dabei entsteht, auszugleichen.

✷ Körperöle sind wahre Geschmeidigmacher. Vitamine und essenzielle Fettsäuren beruhigen gereizte Haut und pflegen besonders trockene Stellen wie Ellenbogen und Knie. Tipp: Immer auf die leicht feuchte Haut auftragen. Da Wasser die Hornschicht aufquellen lässt, kann das Öl rückstandslos einziehen.

Haarpflege

Mit ein paar Tricks stehen Ihnen die Haare nicht mehr zu Berge

✷ Heizungsluft, aber auch Kälte und Wollmützen entziehen dem Haar Feuchtigkeit. Die Folge: trockenes, brüchiges und ausgelaugtes Haar. Deswegen nach der Wäsche reichhaltige Spülungen und wöchentlich eine pflegende Maske verwenden. Besonders intensiv sind Kuren, die über Nacht einwirken.

✷ Der extreme Feuchtigkeitsmangel führt dazu, dass sich die Haare statisch aufladen. Das hilft: Etwas Haarspray auf die Bürste geben und dann damit durch die Mähne fahren. Auch ein Anti-Frizz-Pflegespray schafft Abhilfe.

✷ Damit die Frisur unter der Mütze nicht komplett zusammenfällt, mit Ansatzspray für Volumen und Halt sorgen. Und Haare immer gut trocknen.