Zauberhafte Zähne durch Bleaching-Zahncremes

Strahlendes Lächeln

Bitte lächeln! Sie wünschen sich strahlend weiße Zähne wie Angelina Jolie? Dann probieren Sie doch mal eine der neuen Zahncremes mit leichtem Bleaching-Effekt.

Was bestimmt die Farbe der Zähne?

Genetische, aber auch äußere Faktoren haben Einfluss auf die Farbgebung unserer Beißerchen. Milchzähne sind in der Regel kreidig-weiß, die bleibenden dagegen eher elfenbeinfarben mit jeweils individuellen Tönungen. Generell gilt: Je dünner und somit transparenter der Zahnschmelz, desto gelblicher erscheinen die Zähne. Das liegt daran, dass das unter dem Schmelz befindliche dunklere Zahnbein (Dentin) hervorschimmert. Für Verfärbungen sorgen auch eine Reihe farbintensiver Nahrungs- und Genussmittel: neben Tabak, Kaffee, Tee und Rotwein vor allem stark pigmentiertes Obst wie Kirschen oder Blaubeeren. Besonders deutlich hinterlassen diese ihre Spuren, wenn Beläge wie Plaque oder Zahnstein vorhanden sind – an denen können die Farbpigmente ausgezeichnet haften.

Für wen eignen sich Whitening-Zahncremes?

Wer seine Naturfarbe wieder herstellen möchte, liegt mit den Weißmacher-Zahncremes genau richtig. Für eine deutliche Aufhellung der eigenen Zahnfarbe empfiehlt sich allerdings ein Profi-Bleaching beim Zahnarzt. Whitening-Pasten können die von der Natur vorgegebene Farbe nicht aufhellen, entfernen aber bei regelmäßiger Anwendung auf vergleichsweise sanfte Weise die meisten oberflächlichen Verfärbungen und bringen so das natürliche Weiß zurück. Sind die Verfärbungen jedoch in den Zahnschmelz eingelagert, können diese leider nicht einfach weggeputzt werden.

Wie wirken sie?

Hauptbestandteil der meisten Whitening-Zahncremes sind mikroskopisch kleine Putzkörper, zum Beispiel aus Kieselsäure, Kalziumkarbonat (Kreide) oder Minikristallen. Ähnlich wie bei einem Peeling helfen diese winzigen Partikel dabei, die sich täglich neu bildenden Beläge mechanisch abzutragen. Chemische Zusätze – etwa Peroxide – ergänzen die Wirkung der Putzkörper, indem sie Verfärbungen bleichen und die Bildung von Zahnstein verhindern. 

Können diese Pasten schaden?

Dass Verfärbungen mithilfe von Putzkörpern abgeschmirgelt oder mit Peroxid gebleicht werden, mag abschreckend klingen, ist aber unbedenklich. Wer sanfte Putzbewegungen und wenig Druck beim Bürsten ausübt, schadet seinem Zahnschmelz mit Weißmacherpasten genausowenig wie mit gewöhnlichen Zahncremes.

Produkte: 

Löst Verfärbungen und Plaque mit Aktiv-Sauerstoff (Wasserstoffperoxid): „Oxy White“ von Theramed, 100 ml ca. 2 Euro

Mit intensiv reinigenden Mikro­kristallen: „Max White“ von Colgate, 75 ml ca. 2 Euro

Entfernt auch Verfärbungen in den Zahnzwischenräumen dank mikrofeiner Konsistenz: „Samtweiss Aktiv Gel-Schaum“ von Odol-med3, 100 ml ca. 3 Euro

Regeneriert den Zahnschmelz mit flüssigem Kalzium: „Re­pair White“ von Perlweiss, 50 ml ca. 10 Euro

Mit einem Extrakt aus arktischem Moos als sanfter Weißmacher:  „Classic“ von BlanX Med, 100 ml ca. 13 Euro