Erfrischung gefällig?

Neue Wunderwaffen gegen trockene Haut

SOS-Pflege gegen trockene Haut: Wirkstoffe, die wirklich helfen und in welchen Produkten sie stecken.

Laden Sie Ihre Haut doch häufiger mal auf einen Drink ein. Denn im Sommer braucht nicht nur der Körper mehr Flüssigkeit, auch die Haut dürstet nach Feuchtigkeit – das sieht und spürt man: Schnell bilden sich kleine, feine Knitterfältchen, die Oberfläche wirkt schuppig, Rötungen und Spannungsgefühle treten auf. Woran das liegt? Daran, dass trockene Sommerluft und starkes Sonnenlicht die oberste Schicht der Epidermis, die Hornschicht, belasten oder sogar schädigen. Zum einen wird dabei deren Barrierefunktion, die den normalen Wasserverlust der Haut – etwa einen halben Liter pro Tag – reguliert, empfindlich gestört. Zum anderen nehmen die natürlichen Feuchthaltefaktoren, wie Harnstoff, Amino- oder Hyaluronsäure, die das Wasser in der Hornschicht binden, ab. Hält die Dürreperiode länger an, wird die Haut nach und nach immer trockener.

Ihr Teint braucht also dringend pflegende Helfer, die die Wasserreservoirs in der Haut nicht nur auffüllen, sondern ebenfalls die Barrierefunktion reparieren und dabei helfen, Feuchtigkeit in der Haut zu binden. Cremes, Masken und Seren mit hochwirksamen Wirkstoffen aus dem Meer, der Wüste und tiefem Gestein schleusen den dringend benötigten Extra-Schluck ein und sorgen dafür, dass er nicht sofort wieder verdunstet. Ein Ende der Durststrecke ist also in Sicht. Na dann, auf Ihr Wohl!