Auf den Punkt gebracht: Pigmentflecken

So wird man sie schnell und schonend wieder los

Was genau sind eigentlich Pigmentflecken und wie wird man sie wieder los? Der OK!-Pflege-Guide für einen makellosen Teint beantwortet die wichtigsten Fragen.

✷ Was sind überhaupt Pigmentflecken?

Dabei handelt es sich um den Oberbegriff für alle stärker pigmentierten – also braunen – Flecken auf der Haut. Dazu gehören Muttermale, Melasmen (flächige Hyperpigmentierungen, auch als Chloasma oder Schwangerschaftsflecken bekannt), die meist an Schläfen, Stirn und Oberlippe auftreten sowie Sommersprossen und Altersflecken. Letztere sind meist linsenförmig und im Gesicht, Dekolleté und auf den Händen zu finden.

✷ Wodurch entstehen sie?

Während Muttermale genetisch bedingte Pigmentansammlungen sind, mit denen man (meist) zur Welt kommt, entstehen Melasmen durch eine Kombination von UV-Strahlen und weiblichen Hormonen. Sie treten entsprechend vermehrt bei der Einnahme der Pille und während einer Schwangerschaft auf. Sonnenflecken werden durch übermäßige UV-Strahlung verursacht: Um den Zellkern zu schützen, legen sich Pigmente wie ein Schirm über die DNA. 

✷  Warum nehmen wir sie als störend wahr?

Sommersprossen finden die meisten von uns sehr hübsch, dennoch entspricht ein ruhigeres Hautbild eher dem allgemeinen Schönheitsideal. Wenn der Teint mit den Jahren generell dunkler und vor allem fleckiger wird, empfinden wir das als deutliches Alterungsmerkmal.

✷ Was wirkt vorbeugend?

Verwenden Sie Lichtschutz und meiden Sie Sonne und vor allem Solarien. Auch regelmäßiges Peelen hilft, weil dabei die obersten, abgestorbenen Hautzellen abtragen werden und es nicht so schnell zu Verhornungen kommen kann, die Verfärbungen fördern. Wirkstoffe wie z. B. Retinol und Glykolsäure haben einen ähnlichen Peeling-Effekt. Andere wie Koji- und Azelainsäure regulieren die Melaninbildung.

✷ Und wenn die Flecken schon da sind?

Störende Muttermale, Sommersprossen und Altersflecken lässt am gezieltesten der Laser verschwinden. Cremes mit aufhellendem Effekt, z. B. mit Arbutin, unterstützen – gänzlich beseitigen können sie die Flecken jedoch nicht. Bei den Behandlungsmöglichkeiten von Melasmen gehen die Meinungen auseinander. Lassen Sie sich vom Dermatologen beraten, ob in Ihrem Fall eine bleichende oder peelende Methode zu empfehlen ist. 

✷ Wann sollte man sie entfernen lassen?

Suchen Sie sich auf jeden Fall einen lichtarmen Monat aus – am besten zwischen Oktober und April. Gelaserte Hautareale sind sehr UV-empfindlich. Deshalb sollte die Haut danach – auch im Winter – mit einem hohen Sonnenschutz eingecremt werden. Cremes und Seren gegen Pigmentflecken enthalten ebenso Inhaltsstoffe, die die Haut lichtempfindlicher machen. Achten Sie also auf zusätzlichen Sonnenschutz oder greifen Sie gleich zu einem Produkt mit Lichtschutzfaktor. 

✷ Wie wirkt die Laser-Therapie?

Mit dem Laser werden die pigmenthaltigen Hautzellen gezielt zerschossen. Die zerstörten Zellen werden dann vom Immunsysten abtransportiert.  Danach bildet sich für etwa vier bis fünf Tage eine kleine Kruste. Es ist fast immer nur eine Sitzung nötig, die je nach Anzahl der Flecken 100 bis 300 Euro kostet.

✷ Muss man Altersflecken entfernen?

Nein, es handelt sich um ein rein kosmetisches Problem. Werden sie nicht entfernt, können die zunächst flachen Flecken nach und nach stärker verhornen, kleine Alterswarzen entstehen. Aber keine Sorge, diese kann der Dermatologe ganz einfach entfernen, da sie nur oberflächlich abgetragen werden müssen.