Nie wieder Pickel

So schützen Sie Ihre Haut

Nicht nur Teenager, auch Traumfrauen (wie Topmodel Milla Jovovich) leiden unter unreiner Haut. Jetzt reicht‘s! Sagen Sie Mittessern & Co. den Kampf an – und sorgen Sie für schnelle Klärung!

✷ Pickel mit 30? 

Ein wichtiger Termin bei dem Sie besonders toll aussehen wollen steht an – und schon sprießt es? Kein Wunder, denn Stress ist eine der Hauptursachen, die auch bei Erwachsenen Hautunreinheiten verursacht. Durch ihn werden vermehrt Hormone wie Cortisol ausgeschüttet. Die kurbeln die Produktion der Talgdrüsen an. Wer jetzt noch anlagebedingt zu einer verdickten Hornschicht neigt, in der sich der Talg schön stauen kann, bei dem stehen die Chancen auf einen neuen Pickel leider gut. Unreinheiten bei über 30-Jährigen können aber auch mit einer zu reichhaltigen Pflege zusammenhängen. Stimmen Sie diese deshalb genau auf Ihren Hauttypen ab. 

✷ Nicht quetschen!

Sie wollen das unliebsame Ding schnell loswerden? Jetzt bloß nicht am Pickel herumdrücken, denn das geht – im wahrsten Sinne – meist nach hinten los: Die Entzündung wird durchs Quetschen tiefer ins Gewebe gedrückt und verschlimmert sich. Nur wenn der Pickel wirklich „reif“ ist, darf dieses entfernt werden: Die Haut dazu gründlich reinigen, mit einem Dampfbad aufweichen. Hände waschen, Finger mit Papiertuch umwickeln, die Haut sanft (!) auseinanderziehen und von unten nach oben aushebeln. Wenn der Kopf nicht sofort herauskommt, aufhören!

✷ Schoko macht Pickel?

Dass Schokolade Pickel verursacht, ist ein Mythos. Aber weil viele Frauen während der Menstruation Heißhungerattacken auf Süßes haben, schiebt man Unreinheiten vorschnell auf die Ernährung. Tatsächlich entstehen Pickel aber dadurch, dass der Östrogen­spiegel niedrig ist und Gelbkörperhormone überwiegen.

✷ Wirkstoff-Lexikon

Eine ganze Reihe Inhaltsstoffe sind für ihren Anti-Pickel-Effekt bekannt. Zu den Klassiker zählt vor allem Zink, das nicht nur entzündungshemmend wirkt, sondern auch vergrößerte Poren zusammenzieht. Salicylsäure wirkt Verhornungen entgegen, indem es die abgestorbenen Hautschüppchen löst. Thermalwasser beruhigt ebenfalls Entzündungen und bremst neue Mitesser. Vitamin B6 reguliert die Talgbildung, Kaolin (Tonerde) saugt Fett einfach auf und mattiert entsprechend.

✷ Reinigen, aber richtig!

Damit zu viel Fett und zu viele Hautschüppchen die Poren nicht verstopfen, die Haut morgens und abends mit einer speziellen Reinigungslotion gegen Unreinheiten waschen, die gründlich, aber nicht zu aggressiv ist. Die Haut trocknet sonst zu stark aus und die Talgdrüsen produzieren noch mehr Fett, um dies wieder auszugleichen. 

✷ Verflixte T-Zone

Stirn, Nase und Kinn sind das Krisengebiet. Weil sich hier die meisten Talgdrüsen befinden. Wen wundert’s also, dass man denkt, ständig an der gleichen Stelle einen Pickel zu bekommen. Am Körper sind Dekolleté und Rücken die talgdrüsenreichsten Areale und damit Problemzonen. Auch hier treten entsprechend vermehrt Unreinheiten auf.

✷ Doppelt gepflegt

Statt auf Cremes mit reich­haltigen Ölen sollten Sie auf leichtere Texturen wie Lotionen und Gels setzen. Die Anti-Pickel-Produkte für jugendliche Haut reichen bei über 30-Jährigen meist aber nicht mehr aus, da die Drüsen zwar weiterhin Talg, aber weniger Lipide produzieren. Daher gibt es immer mehr Pflege, die sich Pickeln und Falten gleichermaßen annimmt. 

✷ Ab zur Kosmetikerin 

Gerade wer leicht in Versuchung gerät, ständig selbst Hand anzulegen sollte sich professionelle Hilfe suchen.  Gehen Sie einmal im Monat zum „Ausreinigen“ zu einer medizinisch geschulten Kosmetikerin. Die weiß am besten, was sie entfernen kann und wovon man besser (noch) die Finger lässt. Vorab weicht sie die Haut mit Wasserdampf oder Kompressen auf, mit sterilem Werkzeug werden dann die Problemmacher schonend beseitigt.