Öko? Logisch! Diese Labels haben den grünen Daumen

Bitte recht freundlich! ... Und zwar zu unserer Umwelt!

Sauberfrau und Thierry Mugler- Markengesicht Eva Mendes engagert sich seit Jahren im Umwelt- und Tierschutz. Wird ausschließlich in nachfüllbaren Flakons verkauft: Hat in Sachen Umweltschutz eine saubere Weste: Das britische Seifenlabel Lush. Die natürlichen Inhaltsstoffe  der Das deutsche Öko-Label

Immer mehr Marken setzen mit speziellen Programmen auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit. OK! verrät, wie Sie smarter shoppen:

Den leeren Duft-Flakon zum Befüllen zurück in die Parfümerie bringen – klingt stark nach der neuesten Geschäftsidee eines New Yorker Öko-Start-ups? Falsch! Bei Thierry Mugler ist das schon seit Jahren Realität.

Mit ihrem Recycling-Programm „Source“ setzt sich das französische Design- und Dufthaus bereits seit 1992 für das Einsparen von Verpackungen und Ressourcen ein – mit Erfolg: Allein 2010 und 2011 konnte dank des smarten Nachfüll-Systems auf über 2,3 Mio. Flakons und Kartons verzichtet werden.

Ein Konzept, für das sich auch das Werbegesicht von „Angel“, Hollywoodstar Eva Mendes, begeistern kann: Meine Mutter hat mir beigebracht, alles wiederzuverwenden. Ich mache daraus einen regelrechten Sport!

Auch das Seifenlabel Lush nimmt Duschgelflaschen und Co. nach Gebrauch zurück, während die Öko-Marke „Stop the Water while using me“ der Verschwendung von Trinkwasser den Hahn zudreht: Wer den Slogan beherzigt, kann beim Duschen fast eine halbe Wanne Wasser einsparen.

Als wahrer Tierfreund entpuppt sich "Burt's Bees" – weltweit werden aktuell gleich mehrere Bienenschutz-Projekte unterstützt. Und die Natur-Marke "L’Occitane" lässt ihre Rohstoffe biologisch anbauen.

Kosmetik mit Message: Vielleicht trumpfen ja demnächst auch weitere Labels mit „dem Gleichen in Grün“ auf!