Selfie ist die Frau! So wird das Selbstportrait perfekt

Verkrampftes in-die-Linse-Starren und alberne Duck-Face-Gesten? Uncool! Diese Steps sorgen für oscarreife Fotos

Für ein gelungenes Selbstportrait muss man zwar kein Star sein, schaden kann es natürlich aber keinesfalls: Nicht umsonst sprengte US-Moderatorin Ellen DeGeneres mit ihrem legendären Oscar-Selfie Anfang März (dank hochkarätiger Unterstützung der versammelten Hollywood-A-Liga) alleTwitter-Rekorde. Für alle Normalsterblichen, die auf ihren Selbstportaits leider ohne Bradley Cooper und Friends (schade!) auskommen müssen, sorgen diese simplen Tricks für filmreife Ergebnisse:

Das A und O eines guten Selfies: Die Schokoladenseite
Damit die fertigen Fotos  auch hinterher zum Anbeißen aussehen, sollte natürlich zuerst einmal die eigene "Schokoladenseite" bekannt sein: Unsicher? Um herauszufinden, welche Gesichtshälfte besonders vorteilhaft aussieht, hilft es meist, ein paar alte Fotos zu durchwühlen. Die Bilder, die am besten gefallen, zeigen meist auch die fotogenere Seite. Häufig scheiteln wir übrigens auch unser Haar ganz intuitiv auf der von uns als "hübscher" wahrgenommenen Gesichtshälfte. Tragen Sie ihren Scheitel also links, sollten Sie sich auch von links fotografieren (das gilt natürlich auch für Bewerbungsfotos!)

Und: (An-)Spannung!
Seltsam aber wahr: Eine angespannter Kiefer lässt uns blitzschnell fotogener erscheinen. Recken Sie dabei Stirn und Kinn gleichzeitig der Kamera entgegen– das strafft die Haut und bringt genügend Licht ins Gesicht.

Hände hoch!...oder zumindest: die Hand am Auslöser! Die viel zitierten "Fotos- von Schräg- oben" funktionieren nicht umsonst gerade bei fotografierwilligen Girlies wunderbar: Das Gesicht wirkt sofort schmaler und auch die Augen bekommen einen niedlichen Püppchen-Look verpasst. Zum Auslösen also einfach das Handy (oder die Kamera) etwas oberhalb der Schläfe halten.

Drücken Sie beide Augen zu:
Natürlich nicht sprichwörtlich. Aber: Ein leicht angedeutetes Blinzeln (einfach so tun, als würde man die Augen schließen und nach ca. 1/3 der zurückgelegten "Strecke" stoppen), lässt uns auf Fotos sofort klüger und selbstbewusster wirken. Vorsicht: nicht übertreiben! Sonst wird´s eher seltsam.

Bitte lächeln!
Unterkühlte Hipster-Bilder mit ausdrucksloser Miene oder teeniehafte Duckface-Pics mit gekräuseltem Mund möchte niemand mehr sehen–  setzen Sie stattdessen ein natürliches Lächeln auf– Wem es schwer fällt, sein "echtes" Lachen zu zeigen, hilft Folgendes: Grinsen sie so breit es geht in die Kamera. Nachdem Sie festgestellt haben, wie seltsam das wirkt, werden SIe von ganz allein schmunzeln– Und: Cheese!

Weniger ist mehr!
Das gilt für allem für Make-up und Schmuck: Je mehr ablenkende Accessoires auf einem Foto zu sehen sind, desto weniger werden Gesicht, Haare und Co. beachtet– Und darauf kommt es beim Selfie doch schließlich an, oder?