John Frieda im OK!-Interview

So erkennen sie einen guten Coiffeur

Sind sie bereit für einen neuen Look? Bevor Sie sich für eine neue Frisur  entscheiden, sollten Sie einen guten Coiffeur finden. Im exklusiven Gespräch mit OK! verrät Star-Stylist John Frieda, wie wichtig ein eigener Stil ist und

Gehen Frauen in wirtschaftlichen Krisenzeiten eigentlich seltener zum Friseur?
Es gibt ein paar Wirtschaftszweige, die fast immun gegen eine Rezession sind: die Nahrungsmittelindustrie und die Kosmetikbranche. Frauen geben weiterhin Geld für ihr ­Aussehen aus, insbesondere für die Haare. Vielleicht nicht unbedingt irrational hohe Summen, aber sie bleiben sich treu. Ein guter Haarschnitt und gepflegte Farbe machen selbstsicherer. Psychologisch gesehen gibt es uns doch einen Kick, wenn das Haar oder die Frisur besonders toll aussieht und man ­darauf angesprochen wird. Deshalb zählt weiterhin besonders die Qualität. Frauen wollen exzellent beraten werden und begeben sich gern in erfahrene Hände.

Nicht alle Frauen können sich einen teuren Exklusiv­friseur leisten. Haben Sie einen Tipp, wie man einen guten Friseur findet?
Die besten sind nicht zwangsläufig die teuren oder die bekanntesten. Es gibt überall groß­artige Friseure und man sollte sich immer am Hörensagen orientieren – was Freunde oder ­Bekannte erzählen. Oder wenn man auf der Straße jemanden mit einem tollen Haarschnitt sieht, dann sollte man den Mut haben, zu fragen, welcher Friseur das geschnitten hat. Schauen Sie sich verschiedene Salons an: Gefallen Ihnen das Ambiente, die Leute dort, ihre Frisuren, der Umgang mit den Kunden? Wenn Sie immer noch unsicher sind, verein­baren Sie einfach einen unverbindlichen und kostenlosen Beratungstermin.

Gibt es etwas, was Frauen nie machen sollten?
Sie sollten nicht einfach nur einem Trend hinterherlaufen. Sich eine Frisur verpassen zu lassen, die ihnen nicht steht, nur weil sie gerade ‚in‘ ist, wäre fatal. Wichtig ist, dass die Frisur zur Trägerin passt. Zu ihrem Modestil, ihrer Art und sie muss sich wohlfühlen, nur dann strahlt sie Selbstsicherheit aus. Glücklicherweise haben die meisten Frauen ein gutes Gespür dafür, was ihnen steht und was nicht. Sonst ist es natürlich auch die Aufgabe des Friseurs, die Kundin darin zu unterstützen oder auch mal von etwas abzuraten. Seinem Friseur sollte man vertrauen können – in der Beratung und in der Ausführung.

Ist es nicht erstaunlich, wie sehr unser Wohl­befinden von den Haaren abhängt? Ein Bad Hair Day vermasselt einem manchmal alles …
Deshalb sollte man sich nie von Trends verwirren lassen. Suchen Sie einen guten Friseur, teilen Sie ihm Ihre Wünsche mit und lassen Sie sich beraten. Das Haar ist wichtig, es gestaltet mein Auftreten, meinen ersten Eindruck auf andere Menschen, es charakterisiert mich. Kein Wunder also, dass uns ein Bad Hair Day manchmal ganz schön die Laune verdirbt.

Warum haben so viele Frauen Angst, sich die Haare kürzer oder gar richtig kurz schneiden zu lassen?
Wie gesagt: Wir definieren uns häufig über unsere Haare. Sie sind unsere äußere Visitenkarte. Viele Frauen denken, sie wären nicht mehr vollständig, wenn ein Zentimeter fehlt – und dass Männer sie dadurch weniger attraktiv finden würden. Deshalb ist es wichtig, als Friseur sensibel zu sein. Sie müssen unterstützen oder, wenn nötig, sanft entgegen- wirken. (lacht)

Ist Frauen die Frisur wichtiger als Männern?
Ich glaube, dass Männer das Thema auch sehr ernst nehmen. Ich denke nur, dass sie sich nicht trauen, deswegen so ein Tamtam zu machen. Das wäre ihnen peinlich. Aber was das Styling angeht – darauf legen sie genauso viel Wert.

Prägen Stars und ihre Frisuren eigentlich wirklich unseren Geschmack?
Sie beeinflussen uns zu einem großen Teil, denn Prominente wie Victoria Beckham, Meg Ryan, Jennifer Aniston oder auch David Beckham prägen nicht nur einen speziellen Stil, sie kreieren ein komplettes Image. Und wenn uns das beeindruckt, möchten wir diesem auch selbst entsprechen und ähnlich aussehen. Gerade deshalb hat ein Friseur die Aufgabe, darauf zu achten, dass die Individualität eines Kunden, der einen Star als Vorbild hat, nicht zu sehr in den Hintergrund rückt. Und mal ehrlich: Alle haben mal einen Bad Hair Day. Auch Stars …

Alex Siemen