Michelle Hunziker verrät ihr Schönheitsgeheimnis

So hält sich die Moderatorin fit

Das Schönheitsgeheimnis der „Wetten, dass ..?“-Co-Moderatorin ist so einfach wie genial. In OK! spricht sie darüber. Aber auch über die Dinge im Leben, die ihr wirklich wichtig sind

Gefragt ist sie – und das in Deutschland, Italien, Holland und ihrer Heimat, der Schweiz. Gerade ist für die Moderatorin ein weiterer Job hinzugekommen: Michelle Hunziker, 33, ist das Gesicht der neuen L’Oréal-Paris-Kampagne. Doch von Stress keine Spur. Im Gegenteil …

Wann fühlen Sie sich in Höchstform: Wenn Sie unter Druck sind oder wenn alles glattläuft?
Wenn ich viel zu tun habe und von einer Sache zur nächsten hechten muss, macht mir das Spaß. Ich freue mich dann aber auch, wenn es ­einen ­freien Tag gibt, den ich mit meiner Familie verbringen kann.
 
Was bringt Sie aus der Fassung?
Ungerechtigkeit und Gewalt machen mich fassungslos und wütend. Deshalb habe ich auch die Stiftung Doppia Difesa gegründet, die sich für die Rechte von Frauen einsetzt, die Opfer häuslicher
Gewalt wurden.

Was sind Ihre geheimen Stärken?

Falls man es als Stärke bezeichnen kann: Die Tatsache, positiv ans Leben ranzugehen und auch in schwierigen Situationen nicht den Kopf hängen zu lassen.

Welche Macken können Sie weder an sich noch an anderen ausstehen?
Unpünktlichkeit finde ich respektlos. Darum versuche ich immer pünktlich zu sein. Mangelnde Hygiene finde ich auch furchtbar und kann nicht verstehen, wenn Leute sich nicht pflegen.  

Wie wichtig ist Ihnen Ihr eigenes Aussehen?

Obwohl ich privat eher ungeschminkt bin, in Jeans und Turnschuhen herumlaufe, lege ich schon großen Wert auf ein gepflegtes Äußeres.

Und was tun Sie dafür?
Ich benutze täglich Body­lotion. Wirklich jeden Tag.

Sonst nichts?
Nun ja, ich bin Vegetarierin und ernähre mich ­generell gesund. Einmal in der Woche esse und trinke ich aber, wonach mir grade ist. Und ich mache Sport, wenn es meine Zeit erlaubt. Ich gehe dann joggen oder mache ­Gymnastik.

Lassen Sie sich eigentlich gern im Bikini ablichten?
Die meisten Bilder von mir im Bikini sind von Paparazzi gemacht worden. Ich bekomme das oft gar nicht mit. Mir ist aber klar, dass, wenn ich mich an einen öffentlichen Strand begebe, immer auch Fotos gemacht werden können.

Stört es Sie, dass Sie ständig von Paparazzi belagert werden?

Das bringt mein Job nun einmal mit sich und ich komme damit klar. Natürlich ist es manchmal anstrengend, immer beobachtet zu werden, aber schließlich verdiene ich ja auch mein Geld damit, bekannt zu sein.

Sie haben allerdings auch noch ein Leben jenseits des Blitzlichgewitters …
Wie schaffen Sie diesen Spagat zwischen Kind und Karriere?

Wie alle anderen Frauen auch. Ich bin emanzipiert und schaffe beides! Meine Tochter ist der wichtigste Mensch in meinem Leben.