Benedict Cumberbatch: Das Baby ist endlich da!

Der "Sherlock"-Star ist Vater eines Jungen geworden

Endlich Eltern! Der erste Nachwuchs vom Benedict Cumberbatch und Sophie Hunter hat das Licht der Welt erblickt! Ein extrem erfolgreiches Jahr für den britischen Schauspieler.  Mit seiner Hauptrolle in

Für Benedict Cumberbatch, 38, könnte das Jahr nicht besser laufen. Erst die Oscar-Nominierung für seine Rolle in „The Imitation Game“, am Valentinstag die romantische Hochzeit mit seiner Frau Sophie Hunter, 37. Nun wurde die Liebe des Schauspieler-Pärchens durch die Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes gekrönt. Wir die „Us Wekly“ bekannt gab, ist der Brite Vater eines Sohnes geworden. 

 

Es gibt Lovestories, die klingen zu schön, um wahr zu sein. Eine solche Geschichte schreibt das Leben wohl auch bei dem britischen Schauspieler Benedict Cumberbatch und seiner frisch angetrauten Ehefrau Sophie Hunter. Nicht nur beruflich scheinen sich die Zwei blendend zu verstehen, auch abseits der Kamera hat es zwischen ihnen gefunkt.

Hochzeit am Valentinstag

Im Februar – welcher Tag würde sich besser eignen als der Valentinstag – gaben sie sich während einer märchenhaften Zeremonie im englischen Örtchen Mottistone vor ihren engsten Freunden und Verwandten das Ja-Wort. Dass Sophie bereits ein deutliches Kügelchen unter ihrem Brautkleid versteckte, war zu dieser Zeit kein Geheimnis mehr. Im Januar dieses Jahres gaben sie ihre Schwangerschaft offiziell bekannt.

Der Name bleibt geheim

Nun schließlich erblickte der erste gemeinsame Nachwuchs das Licht der Welt. "Benedict Cumberbatch und Sophie Hunter freuen sich, die Geburt ihres hübschen Sohnes bekannt zu geben", bestätigt ihr Sprecher gegenüber dem US-amerikanischen Blatt „Us Weekly“. Bei weiteren Details halten sich die frisch gebackenen Eltern jedoch bedeckt. Und so bleibt auch der Name des kleinen Erdenbürgers zunächst ihr Geheimnis. "Wir bitten darum, die Privatsphäre der Familie in den nächsten, kostbaren Wochen zu respektieren."

Tags zuvor von der Queen geehrt

Die Privatsphäre sei der kleinen Familie selbstverständlich gegönnt. Übrigens gibt es noch mehr Grund zur Freude für den gefeierten „Sherlock“-Star. Nur einen Tag vor der Geburt seines Sohnes wurde der Brite von Königin Elizabeth II. für seine Leistungen für die darstellenden Künste und für Wohltätigkeitsveranstaltungen geehrt. Könnte es noch besser laufen? Wir wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute!