Bill Cosbys Anwalt bezeichnet Vergewaltigungsvorwürfe als "völligen Unsinn"

Immer mehr potenzielle Opfer melden sich zu Wort

Harte Zeiten für Komiker und Schauspieler Bill Cosby, 77. Fast täglich gibt es neue Vergewaltigungsvorwürfe gegen den einst so beliebten TV-Star. Zuletzt erhoben Ex-Topmodel Janince Dickonson, 59, und US-Schauspielerin Barbara Brown, 46, schwere Anschuldigungen. Nun meldet sich Cosbys Anwalt zu Wort. 

Während der 77-Jährige weiterhin schweigt, bezeichnet sein Anwalt, Marty Singer, die öffentlichen Anschuldigungen als "völligen Unsinn". Die Frauen, die sich in den vergangenen Tagen mit Vergewaltigungsvorwürfen an die Presse wandten, kämen "aus dem Nichts". 

"Anschuldigungen sind lächerlich"

Er nimmt Bezug auf eines der potenziellen Opfer, Linda Joy Traitz, die Cosby auf ihrer Facebook-Seite beschuldigte, er hätte sie einst mit Tabletten gefügig machen wollen. "Linda Joy Traitz Anschuldigungen sind lächerlich und sie scheint auf einmal viel zu sagen zu haben zu einem flüchtigen Vorkommnis, das sich mehr als 40 Jahre in der Vergangenheit mit meinem Klienten abgespielt haben soll", so heißt es in dem Statement. 

"Es gab keine Tasche mit Drogen und es handelt sich um eine absurde Erfindung." Was bleibt sind die Stimmen immer mehr anderer Frauen, die Billy Cosby vorwerfen, er hätte sie vor Jahrzehnten sexuell misshandelt. Für den einstigen Vorzeige-TV-Daddy eine schwere Rufschädigung, die sich auch im Falle seiner Unschuld so schnell nicht wieder wettmachen lässt.