Bobbi Kristina Brown: Gibt es keine Hoffnung mehr für sie?

Ihre Großmutter rechnet mit ihrem Tod: „Wir beten für sie“

Fast zwei Monate sind mittlerweile vergangen, seit Bobbi Kristina Brown, 22, leblos in ihrer Badewanne gefunden wurde. Die Tochter der verstorbenen Sängerin Whitney Houston (†48) liegt seitdem im künstlichen Koma. Über ihren Gesundheitszustand ist nur wenig bekannt. Doch jetzt gab ihre Großmutter in einem Radiointerview ein Statement ab, das auch den letzten Funken Hoffnung zerstören könnte…

Sie liegt im künstlichen Koma

Seit dem 31. Januar bangen Freunde, Familie und Fans um das Leben der Tochter von Whitney Houston. An diesem Tag wurde die 22-Jährige leblos in ihrer Badewanne gefunden. Nach fast zwei Monaten in einem Krankenhaus wurde sie vergangene Woche in eine Reha-Klinik verlegt. Ihren Zustand beschreiben Ärzte trotzdem als unverändert. Bobbi Kristina liegt weiterhin im künstlichen Koma.

Keine Hoffnung für Bobbi Kristina?

Jetzt meldete sich ihre Großmutter, Cissy Houston, 81, in einem Radiointerview bei WBLS FM zu Wort.

Ihr Zustand hat sich nicht verändert. Wir haben sie an einen Ort gebracht, an dem sie sich ausruhen kann. Aber momentan besteht keine große Hoffnung. Wir hören dennoch nicht auf zu beten,

beschrieb die alte Dame den Zustand ihrer Enkelin.

"Wenn ein Wunder geschieht, dann danke ich Gott"

Ihre Aussagen lassen wenig Hoffnung zu: „Wenn ein Wunder geschieht, dann danke ich Gott. Wenn wir sie verlieren, muss ich mich damit abfinden“, zieht Cissy sogar den Tod ihrer Enkelin weiter in Betracht. 

Es bleibt zu hoffen, dass Bobbi Kristinas Familie diese schweren Stunden trotz der andauernden schlechten Nachrichten gemeinsam übersteht …