Bobbi Kristina Brown: Lebenserhaltende Maßnahmen am Freitag eingestellt?

Vater Bobby Brown betet weiterhin, dass sie überlebt

Die Familie von Bobbi Kristina Brown gibt die Hoffnung auf Genesung langsam auf. Die Tochter der verstorbenen Whitney Houston wurde am 31. Januar bewusstlos in ihrer Badewanne aufgefunden. Nick Gordon geriet unter Verdacht, seine Freundin misshandelt zu haben.

Es steht schlecht um Bobbi Kristina Brown, 21: Seit über zwei Wochen liegt die Tochter von Whitney Houston (†48) nun schon im Koma. Doch jetzt scheint Vater Bobby Brown, 46, den Entschluss gefasst zu haben, seine Tochter nicht mehr länger leiden zu sehen - und plant angeblich, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen.

Bobbi Kristinas Zustand immer schlechter

Über zwei Wochen ist es nun schon her, dass Bobbi Kristina Brown in ihrer Badewanne bewusstlos aufgefunden und umgehend ins Emory Krankenhaus von Atlanta eingeliefert wurde. Seitdem liegt sie im Koma.

Trotz des inständigen Hoffens und der eindringlichen Gebete ihrer Familie, verschlechterte sich der Zustand der 21-Jährigen zusehends. Inzwischen sollen nun auch die Organe der jungen Tochter von Whitney Houston versagen.

Lebenserhaltende Maßnahmen angeblich bald eingestellt

Doch angeblich hat Vater Bobby jetzt eine zeitliche Frist gesetzt, damit seine Tochter nicht länger als notwendig leiden muss.

Wie "Radar Online" in Berufung auf einen engen Freund der Familie berichtet, sollen am Freitag die lebenserhaltenden Maßnahmen der komatösen Bobbi abgestellt werden, sollte sich bis dahin ihr Zustand nicht verbessern.