Cara Delevingnes Schock-Geständnis: "Ich wollte tot sein"

Das Model litt als Teenager an Depressionen

Supermodels scheinen alles zu haben. Makelloses Aussehen, viel Geld auf dem Konto und meistens auch die schicksten Männer an der Seite. Bei Cara Delevingne ist allerdings alles ein bisschen anders. Nicht nur, dass die 22-Jährige mit einer Frau liiert ist... Cara hatte als Teenager schlimme persönliche Probleme und diese Zeit hat sie geprägt.

Das traurige Supermodel

Diese Frau ist das, was man eine Augenweide nennt. Cara Delevingne besitzt nicht nur ein hübsches Puppengesicht und eine tolle durchtrainierte Figur, Cara hat vor allem Mumm. Und gutes Aussehen plus Attitude bedeutet Sexappeal!

Doch bei Cara lief nicht alles immer so rund. Die jüngere Schwester von Poppy Delevingne, 29, stellte sich als Teenager den eigenen Tod ganz genau vor. In der aktuellen "Vogue" ist Cara nicht nur das Covergirl - sie offenbart neben ihrer Liebe zu einer Frau auch, dass es ihr früher absolut nicht gut ging. Die Blondine erzählt:

 

Ich habe mich zwar nie geschnitten, aber ich habe mich blutig gekratzt. Das Schlimmste daran war, dass ich eigentlich ein glückliches Mädchen hätte sein müssen. Doch für die Tatsache, dass ich lieber tot sein wollte, habe ich mich schuldig gefühlt. Es war ein Teufelskreis.

 

Der Kopf voller Bäume

Diese Phase der Selbstverletzung mündete in einer ernstzunehmenden Depression, die Cara einige Zeit lang, besonders als sie 15 war, begleitete. Das gefragte Werbegesicht erzählt in dem Interview ungewohnt offen weiter:

 

Mit einem Mal litt ich an Depressionen, Ängsten und Selbsthass. Meine Gefühle waren so schmerzhaft, dass ich meinen Kopf gegen einen Baum hauen wollte, um mich bewusstlos zu schlagen.

 

Cara therapierte sich selbst, indem sie zunächst Antidepressiva schluckte, um dann die Marihuana-Pflanze als ihre persönliche Heilung zu entdecken. Seitdem scheint bei der jungen Promi-Dame alles wieder im Lot zu sein.

Ein Joint, dein Freund...