Chia - das neue Superfood?

Stars schwören auf die kleinen Samen

Kleine Körner, große Wirkung: Chia-Samen sind gerade buchstäblich in aller Munde. Und das nicht nur bei ausgewiesenen Gesundheitsfanatikern wie Gwyneth Paltrow oder Miranda Kerr. Wenn es darum geht, die positiven Effekte der doch recht unscheinbaren Körnchen aufzuzählen, überschlagen sich auch Mediziner und Ernährungwissenschaftler geradezu. Die Samen aus Südamerika seien das einzig wahre Superfood.
 

Für den Wahrheitsgehalt dieser Lobeshymnen spricht, dass der Chia Hype eigentlich eine jahrhundertealte Tradition ist. Schon bei den Maya und Azteken waren die Samen als Powernahrung heiß begehrt. Wer sie aß, stand in dem Ruf, übermenschliche Kräfte zu besitzen. Zu Recht? Wir haben Inhaltsstoffe und Wirkung unter die Lupe genommen.

1 Was steckt eigentlich in Chia-Samen?

Das kleine Korn lässt andere Getreidearten ganz schön alt aussehen: Chia-Samen bestehen zu einem Viertel aus Proteinen - das ist natürlich deutlich mehr als Weizen, Mais, Gerste oder Reis vorweisen können. Und nicht nur das: Auch die Nährstoffe Vitamin B, Kalzium, Kalium, Eisen und Zink ballen sich hier auf kleinstem Raum. Ein hoher Anteil an wertvollen Ballaststoffen und Antioxidantien, dazu ein ideales Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6-Fettsäuren sind ganz klar gute Argumente für einen berechtigten Ruf als Superfood.

2 Was tut Chia für unseren Körper?

Nicht ohne Grund bedeutet Chia aus der Sprache der Maya übersetzt "Stärke". Die Samne füllen unsere Energie-Reserven für Stunden. Die enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine unterstützen den Körper besonders gut bei der Übertragung von Signalen der Nerven untereinander. Dazu gibt's eine Extra-Portion Serotonin. Was wir davon haben? Viel Power, einen klaren Kopf und seelische Harmonie. Dazu wirken Chia-Samen entgiftend und sollen Gelenkbeschwerden abmildern können.

 

 

Put peanut butter in my chia seed pudding and it was actually aiiiiiight...

Ein von elliegoulding (@elliegoulding) gepostetes Foto am

 

3 Kann man mit Chia auch abnehmen?

Ganz klar: ja! Die Samen liefern jede Menge Nährstoffe bei ganz wenig Kalorien. Ihre Quellstoffe machen schnell und lange satt. Kurz: Nach dem Verzehr von Chia sind wir bestens versorgt und haben nicht so schnell wieder Hunger. Angenehmer Nebeneffekt: Chia wirkt sich günstig auf den Blutzucker-Spiegel aus, weil es die Umwandlung von Kohlenhydraten zu Zucker verzögert. Das ist nicht nur für Diabetiker und Sportler spannend - sondern auch für alle, die Heißhungerattacken vermeiden wollen.

4 In welcher Form kann man Chia-Samen essen?

Die Samen an sich haben einen milden Geschmack, der eine Kombination mit vielen Lebensmitteln zulässt. Sie lassen sich zum Beispiel prima in Müsli, Joghurt oder über den Salat streuen. Wichtig: Immer genug dazu trinken - weil die kleinen Körnchen im Magen stark aufquellen.

 

Mornings w oatmeal I put chia seeds, walnuts, cranberries, bananas, blueberry and almond milk in mine.

Ein von Hi I'm CeeJay (@chanteljeffries) gepostetes Foto am