Cindy Crawford: Gerichtliche Schritte wegen "unretuschiertem" Foto

Das Topmodel soll auf dem Bild älter gemacht worden sein

Cindy Crawford hat ihre Anwälte eingeschaltet. Cindy Crawford soll auf diesem Bild durch Photoshop auf älter getrimmt worden sein. Rande Gerber stellte am Valentinstag klar, wie schön seine Cindy Crawford tatsächlich noch aussieht.

Alle Welt war begeistert, als ein unretuschiertes Foto von Cindy Crawford, 48, auftauchte, dass das Topmodel in schwarzer Unterwäsche natürlich schön und  mit Falten und Hautunebenheiten zeigt. Nun allerdings hat Cindy gerichtliche Schritte gegen denjenigen, der für die Veröffentlichung verantwortlich ist, eingeleitet – und nein, nicht weil sie die Wahrheit verschleiern möchte, sondern, weil das Bild sehr wohl retuschiert worden sein soll, allerdings zum Negativen.

Makellose Stars, mit straffer Haut und quasi porenfrei, das ist es was uns heutzutage hauptsächlich vorgesetzt wird. Mit Photoshop ist es mittlerweile kinderleicht, nachträglich an den Fotos für Werbeanzeigen herum zu pfuschen, dass man ein ganz falsches Bild bekommt, was Schönheit überhaupt ist.

Unretuschiert oder nicht?

Umso besser, wenn hin und wieder unretuschierte Fotos von Hackern ins Internet gestellt werden, die uns zeigen, dass auch Promis Makel haben. Das Bild von Cindy Crawford in Unterwäsche war eben so ein Spiegel der Wahrheit. Denn Topmodel hin oder her, die wunderschöne Cindy ist mittlerweile 48 Jahre alt und sieht selbst auf dem geleakten Foto noch super aus.

Künstlich gealtert!

Doch nun heißt es, das ist gar nicht die echte Cindy! Vielmehr habe sich jemand einen Scherz erlaubt und das Model per Computer altern lassen. Das Bild war also sehr wohl retuschiert, allerdings um sie schlechter aussehen zu lassen, als sie es tatsächlich tut.

Anwälte eingeschaltet

Angeblich sind ihre Anwälte bereits auf der Suche nach dem Verantwortlichen für diese versuchte Imageschädigung. Sie wollen den Täter zu einer Entschuldigung bewegen und dafür sorgen, dass es wieder aus dem Netz verschwindet.

Das sagt der Fotograf:

Auch der Fotograf, der Cindy Crawford damals in Mexiko für „Marie Claire“ ablichtete, erklärte in einem Statement, dass es sich bei dem Foto, dass sich im Internet verbreitet hat, nicht um das gleiche Bild handelt, das er gemacht hat. Er bestätigte, es sei geklaut und gephotoshoppt worden.

Wie gut, dass Cindys Ehemann Rande Gerber weniger Tage später auf Instagram zeigte, wie seine Frau tatsächlich im Bikini aussieht. Aber keine Sorge Cindy, du siehst so oder so toll aus!

 

 

She got flowers and I got her. Happy Valentines Day @cindycrawford

Ein von Rande Gerber (@randegerber) gepostetes Foto am