Cissy Houston: Bobbi Kristina Brown „macht keinerlei Fortschritte“

Mutter von Whitney Houston rechnet nicht mit Genesung ihrer Enkelin

Cissy Houston, Mutter der verstorbenen Soul-Diva Whitney Houston, ✝48, will die Hoffnung im Falle ihrer Enkelin Bobbi Kristina Brown, 22, nicht aufgeben, sieht der niederschmetternden Realität aber ins Gesicht. In einem Interview mit „Entertainmaint Tonight“ äußert sie sich zu dem weiterhin kritischen Gesundheitszustand der 22-Jährigen. 

„[Bobbi Kristina] geht es immer noch gleich. Sie hat bis jetzt keinerlei Fortschritte gemacht“, so eröffnet Cissy Houston im Gespräch mit Kevin Frazier. „Wenn ich zu ihr gehe, um nach ihr zu schauen, ist es sehr schwer.“ Houston erklärt weiterhin, dass das einzige Kind von Whitney Houston und Bobby Brown „noch nicht von uns gegangen“ sei, aber sie scheint nun für den tragischen Fall der Fälle bereit zu sein.

Weil ich damit nichts zu tun habe. Was auch immer der Herr entscheidet. Es ist sein Territorium und das verstehe ich. Es ist... sehr schwer für mich. Aber ich werde es schaffen. Ich habe es einmal durchgestanden und ich werde es wieder durchstehen.

Bobbi Kristina war am 31. Januar mit dem Gesicht nach unten in ihrer Badewanne aufgefunden worden. Sie wurde in ein künstliches Koma versetzt. Seit März befindet sie sich in einer Reha-Klinik. Ihre Familie ist ihr in dieser schweren Zeit nicht von der Seite gewichen.

Ich möchte mich bei jedem bedanken, der für sie gebetet hat. „Ich warte einfach auf das, was passieren wird. Wir sind jeden Tag bei ihr im Krankenhaus, beten für sie und sprechen mit ihr, weil sie uns immer noch hören kann und ich halte ihre Hand. Wir tun, was in unserer Macht steht. Alles andere liegt in seiner Gewalt. Wir wissen nichts über seinen Plan. Alles was ich tun kann, ist für das Beste hoffen.