Collien Ulmen-Fernandes: „Ich wurde als Rabenmutter beschimpft“

Weil sie als Mutter arbeitet

Für viele Fans ist Schauspielerin Collien Ulmen-Fernandes (33) als berufstätige Mutter ein Dorn im Auge. Im Interview mit dem Magazin „IN“ spricht sie über den Spagat zwischen Job und Familie und setzt sich zur Wehr.

 

Qualitytime mit Mama UND Papa

„Ich wurde oft als Rabenmutter bezeichnet. Dabei ist es doch total toll, dass unser Kind sowohl zum Vater als auch zur Mutter eine gleichermaßen enge Bindung hat, weil es intensiv Zeit mit Papa verbringt, wenn Mama drehen geht“, erklärt sie.

"Finanzielle Unabhängigkeit ist mir wichtig!"

Für Collien ist es wichtig zu arbeiten und sich selbst zu verwirklichen. „Ich finde nichts verwerflich daran, wenn man als Frau zu Hause bleibt“, erklärt sie. Aber: „Man begibt sich natürlich in eine gewisse Abhängigkeit. Das entspricht nicht meiner persönlichen Natur, da mir meine finanzielle Unabhängigkeit seit jeher sehr wichtig ist.“

Am Ende ist schließlich nur eines wichtig: „Dass Kinder Liebe erfahren.“

Die ganze Story gibt es ab Donnerstag, 16. April 2015, in der neuen IN.