Conchita Wurst: "Für mein Gesicht brauche ich eine Stunde"

Im Interview verrät die ESC-Siegerin ihren Look - und wie sehr er schmerzt

Wenn die ESC-Siegerin vom vergangenen JahrConchita Wurst, 26, die Bühne betritt, ist sie immer top gestylt - lange Haare, perfektes Make-up, elegante Garderobe. Aber wie lange braucht der Österreicher Tom Neuwirth eigentlich, um sich in die erfolgreiche Drag-Queen mit Bart zu verwandeln? 

Praktisch: Die Haare sind schon fertig

Das plauderte Conchita Wurst jetzt in einem Interview mit dem Schweizer blick.ch aus:

Ich brauche eine Stunde, um mein Gesicht anzumalen. Das Outfit suche ich vorher schon mit meinem Stylisten aus. Meine Haare sind ja schon fertig, bevor ich sie anziehe.

Auch um ihre Klamotten muss sie sich keine großen Gedanken machen:

Ich muss nicht einmal mehr shoppen gehen, weil viele Designer mir ihre Sachen borgen. Ich habe schon lange keine Klamotten mehr gekauft. Alles, was ich trage, gehört mir nicht.

Abends ist sie total kaputt

Doch so einfach, wie sich das Leben eines Superstars anhört, ist es nicht, betont Conchita Wurst in dem Interview: 

Ich bin tagsüber ständig angespannt, abends falle ich einfach müde ins Bett. 70% des Daseins einer Drag-Queen sind Schmerzen. Die Schuhe, die Perücke, die Kleider, das tut alles weh. Abends diese ganzen Kleider auszuziehen, ist eine Befreiung. 

Nie wieder ESC!

Zudem stellt Conchita Wurst eines klar: Sie wird, im Gegensatz zu Lena Meyer-Landrut, kein zweites Mal beim Eurovision Song-Contest antreten. 

Ich werde nie mehr für den ESC kandidieren. Ich habe ja schon gewonnen, was will ich denn noch?