Dakota Johnson erntet Shitstorm für ISIS-Sketch bei SNL

Die "50 Shades of Grey"-Darstellerin unter Beschuss

Sie ist derzeit in aller Munde: Dakota Johnson, 25, ist spätestens seit ihrer Rolle der züchtigen „Anastasia Steele“, die sich in die obszönen SM-Welten von „Christian Grey“ einführen lässt, kein unbeschriebenes Blatt in Hollywood mehr. Mit einem Sketch in der US-Talkshow „Saturday Night Live“ hat sich die Schauspielerin nun aber nicht nur Freunde gemacht. Bei ihrer Parodie eines ISIS-Terroristen handelte es sich für einige Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes um einen schlechten Witz.

Da blieb so manchem das Lachen im Halse stecken. Schauspielerin Dakota Johnson tritt für einen Sketch der radikal-islamistischen Terrororganisation ISIS bei – und erhitzt damit die Gemüter. Darf man darüber wirklich Witze machen? Das Netz ist geteilter Meinung und Dakota erntet einen Mega-Shitstorm, aber auch Zuspruch.

"Das ist nur ISIS"

Im Kern des Sketches handelt es sich um einen nicht ganz ernst gemeinten Werbespot für die Terrororganisation, der sich in letzter Zeit auch immer mehr Jugendliche und Kinder anschlossen. Dakota selbst meldet sich in dem Sketch freiwillig zum Militärdienst und wird von ihrem besorgten Vater (dargestellt von Taran Killam) zum Flughafen gebracht. „Das, es ist nur ISIS!“, versucht ihn seine Tochter zu beruhigen. Daraufhin steigt sie auf einen Truck mit schwer bewaffneten Männern. Sie schwenkt eine Fahne, die Kämpfer beginnen zu schießen.

Im sozialen Netz entfacht eine hitzige Debatte

Am Ende des Clips ist zu lesen: „ISIS. Wir werden ab hier übernehmen, Dad.“ Ist es in Ordnung, solch ernste Themen ins Lächerliche zu ziehen? Nicht jeder im Netz beantwortet diese Frage mit "Ja" und so lassen kritische Stimmen nicht lange auf sich warten. „Terrorismus ist kein Witz“,  „Erst macht sie diesen miesen 50 Shades of Grey Film und jetzt auch noch Sketche über ISIS. Autsch“, so einige der Kommentare auf Twitter. Andere pflichten der 25-Jährigen jedoch auch bei und schrieben zum Beispiel „Eben sind noch alle Charlie Hebdo, jetzt regen sie sich über Dakota Johnson auf. Meine Güte, die Heuchelei lässt mich kotzen.“ Ganz unberechtigt ist dieser Gedanke wohl nicht.