Der Bachelor 2018Der Bachelor 2018

Der "Bachelor": 5 No-Gos, die wir in der RTL-Show gelernt haben

Diese Peinlichkeiten wollen wir niemals begehen!

Prost! Beim So lässt es sich ja auch noch wilder küssen.  Kuscheln zu dritt? Findet Olli voll o.k.

Danke Olli - nicht nur dafür, dass du uns als "Bachelor" in der gleichnamigen RTL-Kuppelshow so prächtig unterhalten hast, sondern auch, weil wir jetzt wissen, welche No-Gos wir niemals begehen wollen. Ob verstörende Tanzeinlagen oder abstoßende Zungenspielchen - wir haben das nicht ganz ernstzunehmende Best of der lustigsten Peinlichkeiten für euch zusammen getragen.

1. Zu viel Zunge

Viel hilft nicht viel - bestes Beispiel: Olli Sannes kläglich gescheiterter Versuch, seinen romantischen Emotionen mit Hilfe wilder Züngeleien Ausdruck zu verleihen. Der Womanizer wollte es wissen und zog bei den Dreamdates mit Liz, 22, Caro, 21, und Sarah, 22, alle Register, um seine Traumfrau in spe besser "kennenzulernen". Sorry, aber sexy ist irgendwie anders...

2. Gruppentänze

Was in modrigen Tanzschulen und auf mittel-anspruchsvollen Hochzeiten noch heute praktiziert wird, fand seine peinliche Entsprechung im Auftritt der "Bachelor"-Kandidatinnen in der zweiten Folge: Gruppentänze! In Reih und Glied bewegten und sangen die Damen für ihren Angebeteten Oliver Sanne Beyoncés Hit "All the Single Ladies".

Und wir ahnen irgendwie voraus: Männer finden das  - abgesehen vielleicht von der knackigen Aussicht, die ihnen die leicht bekleideten Damen bieten - weniger anziehend. "Single Ladies" werden die nach so einer Showeinlage auch vorerst bleiben.

3. Meinungsschwankungen

Ein regelrechter Luftikus war der gute Olli, wenn es darum ging, sich mal zu einer bestimmten Kandidatin zu bekennen. Natürlich sieht das RTL-Drehbuch vor, die Spannung so lange wie möglich aufrecht zu erhalten (hat nicht ganz geklappt), doch spätestens in der Finalshow hätte Sanne das TV-Volk doch etwas in seine Gefühlslage einweihen können.

Stattdessen speist Olli die Zuschauer mit leeren Phrasen á la "Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll" und "Sie sind beide so toll" ab. Doch siehe da, am nächsten Tag weiß der 28-Jährige auf einmal: Die Liz, die nehme ich! Ob er sich die Bilderrahmen der beiden Kandidatinnen noch einmal unters Kopfkissen gelegt hat? Man weiß es nicht ...

4. Stößchen!

Wüsste man es nicht besser, könnte man glatt denken, der "Bachelor" sei keine Kuppelshow, sondern ein Dauerwerbespot für Alkoholika mit fancy Etiketten. Da trinken sich im einen Moment Olli & Co. mit einem "Sektchen" (O-Ton Olli) Mut für die nächste Knutscherei/Zickerei/Fummelei an, im nächsten wird uns Zuschauern ganz subtil nahegelegt, doch auch mal ein Gläschen Amarula zu probieren. Alkohol in rauen Mengen und bei gefühlt jedem Date? No-Go!

5. Dreier nur nach Absprache

Oliver Sanne wollte einfach keine Zeit verlieren! Oder warum sonst kuschelte der schmucke Fitnesstrainer gerne auch gleich mit zwei Kandidatinnen gleichzeitig? Effektives Zeitmanagement ist eben schon die halbe Miete, oder nicht? Die Ladys allerdings waren davon weniger amüsiert. 

Auch unser OK! Promibäng-Moderator Danne hat sich mit dem Rosenkavalier beschäftigt. Sein Urteil: "Oliver Sanne ist der Anti-Bachelor!" Warum, seht ihr hier: