"Die Höhle der Löwen": Wer überzeugt die Investoren?

Ab heute präsentieren Gründer bei Vox wieder ihre Konzepte

Nach den guten Quoten der ersten Staffel bringt Vox jetzt elf neue Folgen der Gründershow "Die Höhle der Löwen" an den Start. Darin treffen wieder innovative Start-up-Unternehmer auf die Investoren Lencke Steiner, Jochen Schweizer, Judith Williams, Vural Öger und Frank Thelen - und buhlen um deren Geld bzw. Know-How. OK! verrät, was die Zuschauer in der Auftaktfolge erwartet!

Sind Wirsing-Chips den Löwen 125.000 Euro wert? 

Als  erste Gründer wagen sich die Hamburger Schulfreunde Aryan Moghaddam, 27, und Maurice Fischer, 28, zu den hungrigen „Löwen“, wie Vox in einer Pressemitteilung erklärt. Vor zwei Jahren hatten sie die Idee, einen Snack herzustellen, der nicht nur gut schmeckt, sondern auch gesund ist: Wirsing-Chips. Wegen der großen Nachfrage wollen die Start-up-Unternehmer nun die Kapazitäten ihrer Firma "Heimatgut" ausbauen - und von den Investoren 125.000 Euro für fünf Prozent Unternehmensanteile erhalten.
Wir sehen es einfach als eine riesige Chance, dass man einen Partner finden könnte, der schon lange im Geschäft ist und uns helfen kann,
erklärt Maurice die Teilnahme bei der Show. Nach dem ersten Probieren sind sich die „Löwen“ einig: "Sehr, sehr lecker! Das Beste, was ich in Form von Wirsing-Chips jemals gegessen habe", so die "Teleshopping-Queen" Judith Williams. Verpackungsunternehmen-Geschäftsführerin Lencke Steiner ist vom Geschmack der gesunden Snacks ebenfalls begeistert: "Ich war skeptisch, aber jetzt bin ich wirklich überzeugt." Gleich mehrere „Löwen“ wollen einen Deal machen...

200.000 Euro für eine App

Auch Monique Hoell, 26, und Michael Gnamm, 30, hoffen auf einen Deal: Die Berliner Gründer haben mit „Sixtyone Minutes“ eine App entwickelt, die ihren Nutzern persönliche Assistenzdienste bietet. Ein Angebot, dass den beiden sehr am Herzen liegt.
Wir sind beide verheiratet mit unserer Firma,
so Monique. Für den großen Durchbruch erhoffen sich die Nachwuchs-Unternehmer nun von den „Löwen“ 200.000 Euro für 10 Prozent Unternehmensanteile. Besonders auf einen Investor hat es das Duo abgesehen:
Frank Thelen ist natürlich ein ‚Löwe‘, zu dem das Businessmodell perfekt passt. Er hat einfach den Drive, den wir brauchen,
findet Michael. Doch IT-Experte Thelen meint: "Das ist hochkomplex! Man braucht mehrere Millionen, um so ein System zu entwickeln!" Und auch Reise-Experte Vural Öger ist skeptisch: „Ihr unterschätzt dieses Geschäft. Ihr überschätzt euch.“ Können sie trotzdem einen Investor für sich gewinnen?
 

WC-Parfüm benötigt 120.000 Euro

Außerdem heute zu sehen: Mit dem Toiletten-Parfum „Thronjuwel“ wollen Alexander Berges, 33, und Cornelia Tanzer, 43, aus Köln durchstarten. Nach dem Motto „Deckel auf, vier Spritzer rein – und du wirst unriechbar sein“ soll unangenehmen WC-Gerüchen ein Ende gesetzt werden.

Ich wittere da ein sehr großes Geschäft, im wahrsten Sinne des Wortes,

sagt Cornelia lachend. Doch für den ganz großen Erfolg benötigen die Gründer 120.000 Euro, im Gegenzug bieten sie 15 Prozent Unternehmensanteile an. Wie reagieren die „Löwen“ auf das vermeintliche Tabu-Thema Klo-Geruch? Erlebnis-Fachmann Jochen Schweizer ist hin- und hergerissen: "An Ihnen persönlich gefällt mir sehr viel. Ich wünschte, Sie wären mit einem anderen Produkt gekommen, weil mich Ihr Produkt einfach nicht so interessiert."

Lencke Steiner ist dagegen angetan: 

Ich glaube für ‚Thronjuwel‘ wird es auf jeden Fall einen Markt geben.

Ob dem tatsächlich so ist? Und ob sich ein Löwe überzeugen zur Investition überzeugen lässt? Das zeigt Vox am heutigen Dienstag, 18. August, ab 20.15 Uhr. Zudem ist zu sehen, was aus den Start-ups „Zuckerzahn“ und „Meine Spielzeugkiste“ aus der ersten Staffel geworden ist.