Digitale Demenz: Durch Handy & Co vergessen wir immer mehr

Wer weiß noch die Telefonnummer des Partners auswendig?

Die Technik nimmt uns mittlerweile so einiges ab: An die Geburtstage seiner Freunde wird man über Facebook erinnert, jegliche Telefonnummern und Email-Adressen sind im Adressbuch des Handys eingespeichert und auch der digitale Kalender erinnert uns an alle anstehenden Termine. Eine repräsentative Umfrage hat nun aufgezeigt, inwieweit der Luxus der Technik unser Erinnerungsvermögen beeinflusst. 

Rund 1000 Teilnehmer wurden von dem Marktforschungsinstitut mymarktforschung.de zur Merkfähigkeit von wichtigen Terminen, Geburtstagen und Telefonnummern befragt und heraus kamen überraschende Ergebnisse. 

Erinnerung an die eigene Telefonnummer

Gut jeder Siebte der Befragten hat angegeben, dass er keine Telefonnummern von Familie, Freunden und Bekannten auswendig kennt, fast ein Drittel kennt weder seine eigene Nummer noch die des Partners. Die Handynummer der besten Freundin kennt sogar nur noch jeder sechste ohne die Hilfe seines Telefons.

Wer hat noch einmal wann Geburtstag?

Einen Geburtstag zu vergessen, ist nicht gerade angenehm. Auch wenn es um das Erinnerungsvermögen bei Geburtstagen besser bestellt ist als beim Merken von Handynummern, würde das Vergessen Einigen sicher ohne die Hilfe von dem Handykalender oder Facebook passieren: Rund 14 Geburtstage kennen die Deutschen im Schnitt aus ihrem Bekanntenfeld auswendig - Frauen meinen, dabei im Schnitt 16 zu kennen, Männer hingegegen nur 11.

Über 3/4 der Deutschen besitzen Laptop und Smartphone

Dass viele Deutsche unter der sogenannten "Digitalen Demenz" leiden, ist bei den Ergebnissen nicht gerade verwunderlich: 3/4 der Deutschen sind im Besitz eines Smartphones / Laptops und nutzen das Internet mindestens einmal täglich. Wichtige Termine werden von einem Viertel der Befragten direkt in das Handy oder den PC eingetragen, ein Fünftel nutzt die digitale Erinnerungsfunktion mindestens einmal am Tag. Die Mehrheit der Teilnehmer bedient sich jedoch immer noch an nostalgischen Hilfen wie einem zusätzlichem Terminkalender oder einem Notizzettel. Auch gibt jeder Zehnte sogar an, wichtige Termine im Kopf zu behalten. 

Wundern tut es sicher keinen, aber insgesamt ist die jüngere Generation von der digitalen Demenz weit mehr betroffen als die ältere. Es schadet also nicht, zwischendurch auch einmal sein Smartphone wegzulegen und zu versuchen, sich wichtige Nummern oder Termine selbst zu merken.

Digital Detox

Ein neuer Trend zeichnet sich bereits im "Digital Detox" ab. So versuchen immer mehr Social Media-Süchtige und Handy-Abhängige vor allem im Urlaub gleich mehrere Tage auf eben diese zu verzichten.