Dschungelcamp-SpecialDschungelcamp-Special

"Dschungelcamp"-Rolfe Scheider rührt zu Tränen: "Ich musste meinen Vater sterben lassen"

Familien-Tragödie: Eltern tot, seine Schwester beging Selbstmord

Familien-Tragödie: Rolf Angelina ist kurzzeitig nicht mit sich selbst beschäftigt: es kullern die Tränen Auch Jörn Schlönvoigt muss ein bisschen weinen. Der Casting-Direktor gibt sich gern als lustiger Entertainer - dabei blickt er auf eine tragische Vergangenheit zurück. Bei Rolf Scheider:

Bei "GNTM" und im "Dschungelcamp" wurde Rolf "Rolfe" Scheider bislang eher als "der Lustige" wahrgenommen. Doch schon in der ersten Sendung sprach der 58-Jährige von düsteren Seiten seiner Seele. Jetzt wird klar, was er damit meinte: An Tag 7 berichtet er bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" von seiner Familien-Tragödie. 

Todes-Drama um seine Eltern

„Meine beiden Eltern sind 2010 verstorben“, erklärt Rolf in der Camperrunde.

Meine Mutter ist an einer Lungenembolie am 3. Januar gestorben und mein Vater hat sich sterben lassen. Er wollte nicht mehr ohne seine Frau leben.

Tanja Tischewitsch legt tröstend den Arm um den Casting-Direktor. 

"Ich musste ihn halt sterben lassen"

Vor allem so auf einen Knall. Mein Vater hatte dann noch einen Herzinfarkt, ist dann in die Klinik gekommen. In der Nacht haben sie dann wohl angerufen, aber mein Handy ging nicht. Dann hatte er wieder einen Herzschlag gekriegt. Dann lag er nur noch an der Maschine. Dann hat der Doktor gesagt, wenn er noch mal ans Leben käme, dann würde er nur noch an der Maschine hängen. Und da….“

Rolfe versagt die Stimme, Tränen schießen in seine Augen. „Und da ich die Autorisation hatte, musste ich ihn halt sterben lassen.“ Angelina und Tanja nehmen Rolfe tröstend in den Arm. "Du hast alles richtig gemacht, bestimmt", tröstet Tanja.

"Meine Schwester hat mit 19 Selbstmord gemacht"

Rolfe:

Es ist irgendwie scheiße, wenn du halt anrufen willst und es ist keiner da. Meine Schwester hat mit 19 Selbstmord gemacht. Und so habe ich keine Eltern und keine Schwester mehr. Ich bin allein.

Bestürzung im Camp: Angelina steigen die Tränen in die Augen, und auch Jörn Schlönvoigt muss schlucken.