"DSDS"-Juror Heino: Viel Trinken ist gut für die Stimme

Der Sänger verrät, wie er in der Erkältungszeit seinen Hals pflegt

Er ist eine Ikone der deutschen Unterhaltungsmusik, steht seit mehr als 50 Jahren auf der Bühne und gibt immer noch Vollgas. Ab kommendem Januar sorgt Heino als Juror bei Deutschlands erfolgreichster Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (RTL) dafür, dass die besten Nachwuchsstimmen eine Chance bekommen. Im Exklusiv-Interview verrät Heino, wie er seine eigene Ausnahme-Stimme im Alltag pflegt.

Hallo Heino, wie halten Sie Ihre Stimme auch mit 75 Jahren in so einem guten Zustand?

"Meine Stimme? Ein gutes Thema, denn sie ist mein Kapital. Permanentes Sprechen strapaziert die Stimmbänder. Also, wann immer es geht: Auch mal schweigen. Und dann auch nicht flüstern, das strapaziert die Stimmbänder zusätzlich. Lieber so wenig wie möglich sprechen, aber in normaler Lautstärke. Bei meinen vielen Auftritten versuche ich, tagsüber meine Stimme so gut wie möglich zu schonen. So habe ich auch eine gute Ausrede, wenn ich morgens noch nicht so viel reden will. Denn der Stimme tut so ein Kaltstart nicht gut. Meine Empfehlung: Morgens und generell nach langer Sprechpause die Stimme noch nicht voll belasten."

Was ist noch entscheidend?

"Sich beim Sprechen Zeit zu nehmen, damit sich die Stimme nicht überschlägt. Man sollte sich immer mal wieder eine Pause gönnen und dann tief Luft holen. Beim Singen ist es übrigens wichtig, den Mund möglichst weit zu öffnen. Das tut nicht nur der Stimme gut, sondern auch der Nackenmuskulatur. Die verspannt nämlich, wenn wir beim Sprechen oder Singen den Mund klein halten. Bei meinen Stimmübungen ist es sehr wichtig, dass ich entspannt und locker bin. Da muss ich ganz ungestört sein, um meine richtige Tonlage zu finden. Regelmäßiges Üben ist am Ende das Wesentliche. Das werde ich auch den jungen Kandidaten bei DSDS sagen, wo ich ja nun bald in der Jury sitze."

Gehen Sie regelmäßig zum Arzt, um Ihre Stimmorgane kontrollieren zu lassen?

"Einmal im Jahr zur Vorsorge. Ich will Zysten, Knötchen und ähnliche Veränderungen im Stimmapparat ausschließen. Bei mir ist aber organisch alles in bester Ordnung."

Wie wichtig ist ausreichende Flüssigkeitszufuhr?

"Sehr wichtig, um die  Stimmbänder geschmeidig und belastbar zu halten. Gut für die Stimme ist auch warmer Früchtetee oder eine heiße Zitrone mit Honig. Auch Kräutertee mit schützenden Wirkstoffen wie Salbei ist gut geeignet. Wer viel trinkt, bewahrt die Schleimhäute besser vor Infektionen."

Was tun Sie, wenn Ihre Stimme stark belastet ist und kratzt?

"Ich schwöre auf meine GeloRevoice Halstabletten. Die sind lecker, schmecken nach Kirsch-Menthol und schützen meine Mund- und Rachenschleimhaut. Gerade in Phasen, wo ich sehr oft auf der Bühne stehe und meine Stimme stark beansprucht ist, gehört GeloRevoice zu meinem täglichen Begleiter. Beschwerden wie Heiserkeit, Husten oder Halskratzen bekomme ich mit den Lutschtabletten bestens in den Griff. So alle zwei, drei Stunden eine Tablette und meine Stimme sagt Danke!"

Haben Sie noch einen letzten Tipp?

"Ja, bei akuten Stimmproblemen Alkohol und Zigaretten möglichst meiden. Dasselbe gilt für Kaffee, schwarzen und grünen Tee."