Eklat beim "ESC"-Vorentscheid: Andreas Kümmert sagt seine Teilnahme ab

Mit Video! Für ihn darf nun Ann Sophie in Österreich für Deutschland antreten

Aus und vobei: Obwohl Andreas Kümmert beim Diese krasse Entscheidung kam nicht gut an, Barbara Schöneberger versuchte den Zweitplatzierte des

Was für ein Abend! Gestern wurde in einer großen Show der Sänger bestimmt, der für Deutschland zum diesjährigen "Eurovision Song Contest" reisen darf und uns vertreten wird. Bei "Unser Song für Österreich" räumte Andreas Kümmert haushoch ab - doch dann diese ungewöhnliche Entscheidung: Der Castingshow-Gewinner will doch nicht mehr und gibt seinen Platz ab.

Nicht gut genug

Als Moderatorin Barbara Schöneberger den Sieg von Andreas Kümmert mit den Worten "Unser Finalist, unser Gewinner des deutschen Vorentscheides ist Andreas Kümmert", bestätigte, sah das gekonnte Auge genau, dass da etwas nicht so ganz stimmt.

"The Voice"-Star Andreas machte seinen Gedanken dann auch sofort auf der Live-Bühne Luft und entgegnete auf seinen Sieg:

 

Vielen Dank, ich bin überwältigt von eurer Zuneigung. Ich denke einfach, dass sie Ann Sophie viel geeigneter ist als ich. Ich nur ein kleiner Sänger und sie passt besser zum 'ESC'.

 

Ann Sophie, die sich durch das Zuschauer-Voting als Zweiplatzierte herausstellte, konnte ihr Glück bis zum Schluss kaum fassen - nimmt den Platz für Vorjahres-Siegerland Österreich aber natürlich dankend an. 

Oder doch eine Krankheit?

Barbara Schöneberger versuchte dennoch Kümmert noch umzustimmen, doch der brachte nur noch ein "Es tut mir leid" hervor. Was ist da bloß passiert?

Es heißt, Andreas sei krank gewesen, Fieber, und fühle sich seit Wochen nicht mehr wohl in seiner Haut. Doch rechtfertigt das wirklich diesen Eklat? Schließlich geht es um Millionen, auch die Zuschauer und insbesondere die Fans sind massiv enttäuscht worden.

Weiß ein Andreas Kümmert nicht all das vor solch einer Sendung? Heftige Buh-Ruhe im anwesenden Publikum waren die Folge für diese krasse Entscheidung.

Unverständnis im ganzen Netz

Im Internet ist die Häme jedenfalls groß. Via Twitter lassen viele ihren großen Frust walten: Dort heißt es unter anderem, dass die ganze Show wiederholt werden müsse. Folgendes sieht man zigfach auf den Seiten herumschwirren:

 

 

Sängerin und Wildcard-Gewinnerin Ann Sophie aus Hamburg ist komplett überwältigt und wird jetzt mit dem Song "Black Smoke" alles versuchen, unser Land beim "Eurosvision Song Contest" am 23. Mai würdig zu vertreten.

Seht hier das Video des Riesen-Eklats im Live-TV:

Ist Andreas' Entscheidung gerechtfertigt?

%
0
%
0