Ellie Goulding kreiert neue Kosmetik-Linie für MAC

Die Sängerin ist das neue Gesicht des Beauty-Labels

Nach Kelly Osbourne, Miley Cyrus und Lorde hat das Beauty-Label MAC einen weiteren Star als Testimonial für sich gewinnen können. MAC x Ellie Goulding heißt die neue Linie, die die Sängerin selbst mit dem Kosmetikhersteller kreiert hat. 

Ganz anders als die knallfarbenen Produkte ihrer Vorgängerin ist die Kollektion von Ellie Goulding in zarten Nude-Tönen gehalten und soll im Dezember dieses Jahres auf den Markt kommen.

Überraschende Kooperation

Auf dem offiziellen Instagram-Account verkündete MAC nun die überraschende Zusammenarbeit mit der 28-Jährigen. „Unsere nächste Kollaboration mit der mit dem hellsten Stern der Popwelt, Singer-Songwriter Ellie Goulding, wird Ende des Jahres sein Debüt feiern! #MACEllieGoulding“, hieß es zu einem Bild einiger Produkte der neuen Linie in Pink-, Bronze- und Beige-Nuancen.

Mit ernster Miene und Wow-Mähne posiert die hübsche Britin mit in die Hüften gestemmten Händen für die Beauty-Marke und gewährt in einem schwarzen Kleid mit Zipper sexy Einblicke in ihr Dekolletée.

„Ich freue mich so sehr, euch endlich zeigen zu dürfen, woran ich schon so lange mit MAC arbeite!“, schwärmt Ellie auf Instagram zu dem tollen Kampagnen-Foto. 

 

Oi oi SO excited to finally share what I've been working on with @MACcosmetics!!! #MACEllieGoulding drops in Dec/Jan!

Ein von elliegoulding (@elliegoulding) gepostetes Foto am

Sieht doch schon mal vielversprechend aus. Ob sie es allerdings in die Fußstapfen von Vorgängerin Rihanna schafft, bleibt abzuwarten. Die hat die Latte mit ihrer MAC-Kollektion nämlich ziemlich hochgelegt und wahre Kassenschlager kreiert.

MAC äußert sich zu Koop mit Caitlyn Jenner

Das Gerücht, dass Caitlyn Jenner neues Gesicht der Kampagne werden würde, hat das Label die News nun selbst in einer Pressemitteilung dementiert. „Wir sind inspiriert von Caitlyn Jenner, ihrer persönlichen Reise und wir bewundern ihre Courage und Schönheit“, fügten sie hinzu. Eine Zusammenarbeit in der Zukunft ist also nicht ausgeschlossen.