Reise: Cornwall

Eine stürmische Liebe

Cornwall- Eine stürmische Liebe: Schroffe Felsenküsten, versteckte Buchten und eine grandiose Brandung. Die Grafschaft im südwestlichen Zipfel Englands wird nicht nur von zarten Romantikern geliebt, sondern auch von wilden Sufern.

Schon die Anfahrt von Truro nach St  Mawes übertrifft jedes Rosamunde-Pilcher-Klischee: Eine schma­le Stra­ße, eingefasst von Bruchsteinmauern, hinter denen sich üppig blühende Horten­sienbüsche bauschen, führt durch eine sanfte Hügellandschaft mit versprengten niedrigen Cottages. In engen Kehren windet sich das Sträßchen hinunter zur Anlegestelle der nos­talgischen „King Harry“-Fähre, die hier seit 1888 den Fluss Fal überquert.

St  Mawes entpuppt sich mit seiner felsigen Bucht und den weißen Fischerkaten als Bil­derbuchort. Ein Yachtclub aus den 40er-Jahren beherbergt das angesagteste Hotel Cornwalls, das „Tresanton“, Treffpunkt der Londoner High Society. Prinz Charles nächtigte hier schon mit seiner Ehefrau Camilla, Ex-James-Bond Pierce Brosnan ließ sich an der Bar einen gerührten Martini schmecken …

Und wer was auf sich hält, sitzt zur Teatime im „Tresanton“ vorm offenen Kamin – mit einer Tasse Earl Grey, hauchdünnen Gurkensandwiches und mürbem Shortbread. Oder auf der weitläufigen Terrasse, von der man einen Traumblick auf die felsige Bucht und den Leuchtturm von St  Mawes genießt. Der subtropische Garten mit Palmen, Bougainvilleen, Azaleen und Sukkulenten lässt den Besucher glauben, auf einer südlichen Insel zu sein – wären da nicht die krächzenden Schreie der Möwen und die frische Luft mit ihrem kräf­tigen Salzgeschmack.

Der Golfstrom wirkt am südwestlichen Ende Großbritanniens wie eine Fernheizung, lässt exotische Pflanzen teils üppiger gedeihen als in ihren Ursprungsländern.
Dass Cornwall bei all der Idylle aber alles­ andere als „old fashioned“ ist, sah man spätestens 2006, als der britische Starkoch ­Jamie Oliver am Surfer­strand Watergate Bay das „Fifteen“ eröffnete. Nach dem Vorbild seines Londoner Restaurants erhalten hier benachteiligte Jugendliche eine Spitzenausbildung. In der offenen Küche sieht man, wie frische Produkte, die bevorzugt aus der Region stammen, möglichst „naked“ – also pur – verarbeitet werden. Was Jamie Oliver zu seinem Beinamen „The Naked Chef“ verhalf.

Und während man im „Fifteen“ seine hauchzarten Gnocchi mit Erbsen, grünen Bohnen und Minze verspeist, durchpflügen draußen waghalsige Surfer die wilde Brandung der cornischen Nordküste. Hier, in der Nachbarschaft des Örtchens Newquay, befindet sich auch der Fistral Beach. Insider bezeichnen ihn wegen seiner hohen Wellen als einen der besten Surferstrände gleich nach Hawaii. Und deswegen wird das ehemalige Fischerdörfchen ­Newquay inzwischen auch beherrscht von braun ­gebrannten, gut gelaunten – und feierfreudigen Wellen­reitern. Was sich nicht zuletzt im Nachtleben bemerkbar macht. Besonders angesagt ist derzeit der „Barracuda Club“ – dort feierte im letzten Sommer auch Englands Thronfolger Prinz William. Natürlich nach vorheriger Stärkung bei Jamie Oliver …

OK! Travel Tipps:

Hotels

Das feine 29-Zimmer-
Hotel Tresanton (DZ ab 238 Euro, www.tresanton.com) in St  Mawes gilt als verlässlicher Ankerplatz für verwöhnte Londoner oder Celebritys wie Pierce Brosnan und Kate Winslet. Wer sich sportlich verausgaben will, ist im Watergate Bay (DZ ab 90 Euro, www.watergatebay.co.uk) in Newquay gut aufgehoben. Das direkt am Strand gelegene Hotel bietet mit seiner „Extreme Academy“ alle Wassersportarten an, die den Adrenalinspiegel höher schnellen lassen: Kitesurfen, Wave Ski, Paddle Surfing. Einen atemberaubenden Blick aufs Meer genießt man auch im modern designten St. Moritz Hotel (DZ ab 119 Euro, www.stmoritz
hotel.co.uk) in Trebetherick, North Cornwall. Im dortigen Spa wird nur Naturkosmetik aus dem berühmten „Babington House“ in Sommerset benutzt.

Restaurants

In dem hübschen Örtchen Padstow an der Nordküste Cornwalls unterhält der populäre Fernseh- und Sternekoch Rick Stein ein wahres Seafood-Imperium. So steht denn auch auf seinem Aushänge­schild schlicht Seafood Restaurant (Riverside, Padstow). Als Alternative zu diesem Gourmettempel hält Rick Stein's Fish & Chips (South Quay, Padstow) im Angebot. Kochstar-Kollege Jamie Oliver serviert in seinem Fifteen (On The Beach, Watergate Bay) mediterrane Küche mit cornischen Einflüssen. Und das Gastro-Pub Gunard's Head (Nr. Zennor, St.  Ives), fünf Autominuten von St  Ives entfernt, wurde 2007 als Newcomer des Jahres
gefeiert. Gegessen wird dort an einer langen Tafel mit Blick aufs Meer …

Bars & Clubs

Die besten Drinks gibt es im Porthminster Café (Porthminster Beach) in St  Ives. Auf der heiß begehrten Holzterrasse hat man das Gefühl, sich an Deck einer komfortablen Yacht zu befinden. Partywillige (wie zum Beispiel Prinz William) feiern am besten im Surferparadies Newquay – und dort vor allem im  Barracuda Club  (27–29 Cliff Road) oder im The Koola  (12 Beach Road).  

Tipp der Online-Redaktion:

Wer sich auf die Spuren von Rosamunde Pilcher begeben will, ist in Prideaux Place goldrichtig. Das prächtige Tudor-Herrenhaus diente schon als Drehort zahlreicher Herz-Schmerzdramen der britischen Autorin – und ist bis heute in Privatbesitz der Familie Prideaux-Brune. Mit ein bisschen Glück führt Hausherr Lord Peter  selbst durch die kostbar ausgestatteten Räume...

Prideaux Place, Padstow, Cornwall; www. prideauxplace.co.uk