München: Zelten mal anders

Start des Oktoberfestes

Auf geht`s zum 175. Oktoberfest! Die größte Party der Welt lockt mit Bier, Brezeln und bayrischer Gaudi: Das entspannt sogar den coolsten Promi.

O zapft is! Vom 20. September bis zum 5. Oktober schieben sich rund sechs Millionen Menschen über die Münchner Theresienwiese. Nicht nur Touristen und Zug’reiste, sondern auch Ur-Bayer, die Münchner Schickeria und der ein oder andere VIP. Für das diesjährige Oktoberfest hat sich Pamela Anderson angekündigt. Albert von Monaco, Roman Polanski, Paris Hilton und Bill Clinton waren auch schon mal da und haben sich glänzend amüsiert. Ganz egal, wer auftaucht, auf der „Wiesn“, wie das größte Volksfest der Welt genannt wird, sind sie alle gleich, zumindest beim Feiern.

Vielleicht ist das auch das Geheimnis des Wiesn-Erfolgs: Hier tanzen und trinken sie alle miteinander – Arme und Reiche, Promis und Normalos. „Eigentlich wurde die Demokratie in München beim Feiern erfunden“, hat mal Oberbürgermeister Christian Ude gesagt. Recht hat er!

Bevor man jedoch „Ein Prooosit auf die Gemütlichkeit“ singt, sollte die Ausrüstung stimmen. Für den Herrn eine Krachlederne, sprich Leder­hose, und für die Dame ein fesches Dirndl. Aber nicht irgendeines, denn auch auf der Wiesn geht man mit dem Trend. Und der will es in dieser Saison wieder ganz traditionell – mit langen Röcken, gestärkten Schürzen und weißen Spitzenblusen. Bei den Farben darf es dann etwas gewagter sein. Pink, Lila und Knallrot haben sich erfolgreich durchgesetzt. Auch bei den Entwürfen von Lola Paltinger, der hübschen Wiesn-Designerin, die schon vielen Promis ein Dirndl auf den Leib geschnitten hat. Giulia Siegel oder Gitta Saxx legen über 2 000 Euro hin, um eins ihrer Unikate aus Seide und Brokat zu tragen. Das muss aber nicht sein, denn schon ab 50 Euro findet man hübsche Kleider in einem der vielen Münchner Secondhandshops, die sich auf Trachten spezialisiert haben. Und wer von einer urigen Lederhose träumt, kauft in dem winzigen Laden „Holareidulijö“ in der Schellingstraße die perfekte Krachlederne – inklusive echter Patina.

So ausgestattet kann’s dann losgehen. In welches Festzelt man geht, hängt von vielerlei Faktoren ab. Stimmung, Gäste, Preise, Musik und Flirt-Faktoren variieren. Die „Käfer Wies’n Schänke“ hat zum Beispiel die höchste Promi-Dichte. Stammgäste sind Ralf Schumacher, Boris Becker, Eva Padberg, Bettina Zimmermann, Jette Joop, Verona Pooth mit Franjo und die Klitschkos. Da das Zelt nur 3 000 Plätze hat, sind die Türsteher gnadenlos. Zum VIP-Bereich und den speziellen Privatempfängen kommt man sowieso nur mit einem Einladungsbändchen. Ansonsten gilt für alle Zelte: früh, sehr früh morgens hineingehen.

Das „Hippodrom“ ist der wichtigste Treffpunkt für die Szene. Flirten, flirten, flirten und nicht an die Folgen denken, lautet hier das Motto. In dem gelb-rot gehaltenen Zelt feiern Nadja Auermann, Veronica Ferres, Christine Neubauer, Anja Kruse, Günter Netzer, Heino Ferch und sogar Roman Abramowitsch mit seiner 50 Mann starken Entourage.

Die meisten Zelte schließen um 23.30 Uhr am Abend. Nur die „Käfer Wies’n Schänke“ und das „Weinzelt“ haben bis 0.30 Uhr auf. Im „Weinzelt“ feiern übrigens die Damen mit den feschesten Dirndln, und so manches Dekolleté sprengt fast die Schnürung. Die männ­lichen Singles verdrängen in der Aufregung, dass es  hier natürlich nur erlesene Weine gibt, die dazu auch noch edel und teuer sind. Die berühmte „Weinzelt“-Band Blechblos’n kommt am Ende des Abends so richtig in Schwung, „da tanzt der Papst im Kettenhemd“, wie schon Thomas Anders richtig bemerkte. Andere Gäste im „Weinzelt“ sind Arnold Schwarzen­egger, ­Lothar Matthäus und ­Patrick Lindner – alle auf der Suche nach einer ultimativen Begleitung …

Bis morgens um sechs feiert die Wiesn-Karawane dann in den einschlägigen Lokalen weiter, in der Nobel­disco „P1“ natürlich (Verena Kerth, Boris Becker, David Coulthard, Max von Thun), aber auch im „Baby“ (Gülcan Kamps, Sonya Kraus, Alexandra Kamp) oder in der „MaxSuite“ (Sven Ley, Doreen Dietl, Hannah Herzsprung), wo sogar die Bedienung Tracht trägt. Die meisten Touristen landen allerdings in der „Nachtgalerie“, wo man zu Chart-Hits abtanzt oder an einem Dirndl-Contest zu später Stunde teilnimmt. Und morgens?

Gegen die Katerstimmung hilft für gewöhnlich ein Weißwurst-Frühstück mit süßem Senf und Brezeln. Die in- und ausländische Wiesn-Society trifft sich am Nachmittag noch im schicken „Day Spa“ im Kaufhaus „Ludwig Beck“ am Marienplatz und lässt sich professionell restaurieren. Gleich um die Ecke gibt’s für Freunde und Familie zu Hause noch ein Geschenk aus dem schrägen Laden „Servus Heimat“. Hier bekommt man Lederhosenanhänger in Brezelform, witzige T-Shirts, Mini-Kuckucksuhren, Edelweißanstecker und Bier­krüge mit Rehen oder dem Konterfei von König Ludwig II.

Am 5. Oktober ist dann alles vorbei. Aber wie sagte schon Oliver Kahn ganz richtig: „Nach der Wiesn ist vor der Wiesn.“

OK! Travel Tipps: 

Übernachten

Citynah und nur wenige Minu­ten von der Theresienwiese entfernt, liegt das komfortable TOP Hotel Carmen (DZ ab 95 Euro, www.hotel-carmen.de). Wer im Meininger City Hostel (DZ ab 60 Euro, www.meininger-hostels.com) bucht, muss zum Oktoberfest nur 500 Meter laufen. Wegen seiner geräumigen Einzelzimmer empfiehlt sich für Alleinreisende besonders das Hotel Deutsches Theater (EZ ab 49 Euro, DZ ab 69 Euro, www.hotel-deutsches-theater.com).

Bars & Clubs

Wenn die Zelte schließen, ist der Durst meist noch groß. Weiter geht’s dann ins wilde Münchener Nachtleben … Mit ein bisschen Glück auch in die Promi-Disco P1 (Prinzregentenstraße1). Spezielle Wiesn-Partys, Warm-ups und After-Events bietet auch die Nachtgalerie (Landsberger Straße 185). Schon vor dem Oktoberfest gibt’s hier einen Dirndl-Contest und Wiesn-Hendl und Zuckerwatte for free. Wer internationale Prominenz wie Roman Polanski, Boris Becker oder die Klitschko-Brüder begutachten möchte, sollte im Night Club im Bayerischen Hof (Promenadenplatz 2) vorbeischauen. Und wer mitten in der Nacht noch Kohldampf verspürt, bekommt im Alten Simpl (Türkenstraße 59) urbayrische Köstlichkeiten. Hartgesottene genehmigen sich danach noch den ein oder anderen Absacker in den Szeneclubs Baby (Maximiliansplatz 5) oder MaxSuite (Maximiliansplatz 16) bei fein abgemischten Beats.

Entspannen

Zum Relaxen nach einer langen Nacht und zum Fitwerden für die nächste gehen Wiesn-Profis in den Spa-Bereich des Le Meridien (Bayerstraße 41). Nicht-Hotelgäste zahlen hier für den Wellnessbereich (inklusive Sauna) 25 Euro
 (Öffnungszeiten: Mo–Fr 7–22 Uhr, Sa/So 8–21 Uhr). 

Shopping

Die tollsten Dirndl gibt’s zweifelsohne bei der Münchener Designerin Lola Paltinger (www.lolapaltinger.com, Tal 27, 6. Stock). Und die schrägs­ten (bayerischen) Souvenirs findet man bei Servus Heimat (www.servusheimat.com, Brunnstraße 3).

Tipps der Online-Redaktion:

Restaurant: „Müller & Söhne“
München soll ja bekanntlich die nördlichste Stadt Italiens sein – in diesem bodenständigen Restaurant mit Seventies-Charme und und Italo-Flair versteht man sofort, warum. Auf der Speisekarte stehen sizilianisches Gulasch oder Schwertfisch mit Minze; die wunderbaren Dolci werden direkt aus Palermo bezogen. Und das Publikum könnte nicht bunter sein: Alle, von der Oma über den Künstler bis zum Architekten, lieben die kreative Küche der Familie Müller.
80339 München, Kazmairstr. 28, geöffn. Mo.-Sa. 9-23 Uhr, Tel. (089) 45 23 87 67.

Musikbar: „Kilombo“
Manche Münchner kennen das Kilombo noch als Kneipe am alten Standort in der Au. Mittlerweile ist das Szene-Lokal ins Westend gewandert und hat sich in eine stilvolle 60er-Jahre-Bar verwandelt. Die gemütlichen Polsterstühle standen einst im Sitzungssaal des Münchner Rathauses; heute hören die Gäste darin statt politischer Debatten aktuelle Electro- und Funkmusik.
80339 München, Gollierstr. 14a, geöffn. tgl. 19-2 Uhr, im Sommer schon ab 15 Uhr.

Designer-Shop: „Judith Nemec“
Die Jungdesignerin Judith Nemec arbeitet bei ihren Damenkollektionen mit verspielten Stoffen und Trachten-Elementen. Tücher, Taschen und sonstige Accessoires komplettieren das Sortiment. Vor dem Oktoberfest-Besuch unbedingt vorbeischauen: Hier findet bestimmt jeder ein passendes Teil für sein Wies'n-Outfit!
80339 München, Ligsalzstr. 32, Tel. (089) 17 92 95 17, www.ju-did.de