Reise: Potsdam

Adel verpflichtet

Die brandenburgische Hauptstadt hat mehr zu bieten als Schloss Sanssouci: ZDF-Moderatorin Tamara Gräfin von Nayhauß führt OK! zu geheimen Kleinoden und versteckten Schmuckstücken.

Die Läden werden bunter, die Straßen enger. Nebenan rattert eine Straßenbahn – in unserem Passat CC gleiten wir fast lautlos über das Kopfsteinpflaster. Souverän steuert Tamara Gräfin von Nayhauß den Wagen durch Potsdams historische Altstadt. Vorbei an den hübschen rot-weißen Backsteinhäusern des Holländischen Viertels finden wir in der Gutenbergstraße unsere erste Anlaufstelle. Genauer gesagt Tamaras erste Insider-Empfehlung.

Exklusiv in OK! verrät die Moderatorin ihre ganz persönlichen Potsdam-Highlights. Als gebürtige Bonnerin lebt die 35-Jährige seit sieben Jahren in Berlin, inzwischen mit Mann Alexander und ihrem anderthalb Jahre alten Sohn Max. Von ihrer Wohnung im Stadtteil Charlottenburg ist es nach Potsdam nur ein Katzensprung. Die Fahrt mit der ­S-Bahn dauert keine 20 Minuten. „Über die Stadtautobahn geht’s aber auch mit dem Wagen sehr schnell“, verrät von Nayhauß. Und so unternimmt sie am Wochenende gern mal eine kleine Landpartie ins entspannte Potsdam. „Hier kann man so schön spazieren gehen.“ Zuallererst natürlich in den zahlreichen Parkanlagen, aber eben auch in den hübschen Altstadtgassen. „Wo ich fast immer wieder neue Entdeckungen mache.“ Zu einer solchen gehört auch das elegante Lädchen „Silber & Dekor“. Besitzerin Antje Gräfin von Pfeil verkauft hier neben Antiquitäten aus englischem Silber auch solche aus original Sheffield Plate.

Tamara begutachtet zunächst eine schön geschwungene Teekanne, dann entdeckt sie die kleinen Buchstabenanhänger – und greift zielsicher nach einem M. „Den nehm ich mit für meinen Minimax!“ Versehen mit einem winzigen Schutzengelchen, will sie den Anfangsbuch­staben vom Namen ihres Sohnes nun immer um den Hals tragen. Weil von Nayhauß aber nicht gleich den ganzen Laden aufkaufen will, setzen wir uns lieber wieder in den VW Passat und fahren zum „Cafe Hundertwasser“. In den Räumen mit den hohen Decken und dem großzügigen Garten packen wir die Gelegenheit beim Schopfe und plaudern bei Milchkaffee, Croissants und Eis erst mal ganz gemütlich über Stilfragen und neueste Trends. Schließlich gilt Tamara auf diesem Gebiet als absolute Expertin und schreibt für die Shopping-Gemeinschaft www.brands 4friends.de seit Juli ihren eigenen Fashionblog. Nachdem wir geklärt haben, dass man diesen Herbst an der Farbe Lila wohl nicht vorbeikommen wird, schälen wir uns aus den gemütlichen Leder­sesseln und widmen uns wieder unserer Entdeckungstour durch Potsdam. Lassen uns beeindrucken von den Wasserlandschaften, die von der Havel und den zahlreichen Seen gebildet werden. Staunen über die imposanten Villengrundstücke, fragen uns, welches wohl Günther Jauch gehört und welches Wolfgang Joop … Und landen schließlich dort, wo jeder Potsdam-Tourist einmal gewesen sein sollte – direkt vor Schloss Sanssouci. Gemeinsam mit dem gleichnamigen Park wurde die ehemalige Sommerresidenz Friedrich des Großen 1990 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Doch obwohl Tamara sich hier in vertrauter Umgebung befindet – schließlich absolviert sie für die ZDF-Sendung „Hallo Deutschland“ unter dem Titel „Gräfin Nayhauß trifft“ regelmäßig Schlossbesuche –, knöpfen wir uns nicht die prachtvollen Innenräume von Sanssouci vor. Wir spazieren lieber durch den Park. Auf den ersten Blick ein barocker Ziergarten mit prächtigen Blumenbeeten, sauber gestutzten Hecken und akkurat gezirkelten Rasenstücken, bietet Sanssouci aber auch unberührte Natureindrücke in Form von weiten Wiesen­flächen und unbeschnittenem Baumbestand.

Nach so viel Bewegung haben wir uns nun auch wieder eine (kulinarische) Belohnung verdient. Und so folgen wir unserer charmanten Stadtführerin in ein kleines Süßwaren­paradies. Bei „SchokoKunst“ werden Schokoladen aus der ganzen Welt verkauft. Tamara entscheidet sich für eine Grand-Cru-Tafel mit Vanille-Honig-Geschmack. Und wo wir schon mal beim Thema sind, gehen wir gleich weiter ins „La Maison du Chocolat“. Dort gibt es zwar keine kleinen Täfelchen, dafür aber feine Küche mit französischem Anstrich. Und das mitten im Holländischen Viertel … Potsdam ist eben eine Stadt voller Überraschungen.

OK! Travel Tipps:   

Hotels
Kaiserlich residieren lässt es sich im eleganten Schlosshotel Cecilienhof (DZ ab 156 Euro, www.cecilienhof.com), dem letzten Schlossbau der Hohenzollern. Ebenfalls très chic geht es zu im Hotel Villa Monte Vino (DZ ab 129 Euro, www.hotelvillamontevino.de). Preisgünstiger wohnt man im zentral gelegenen
Altstadt Hotel Potsdam (DZ ab 72 Euro, www.altstadt-hotel-potsdam.de).
Und wer es lieber ein bisschen ruhiger haben möchte, bucht im Anno 1900 Hotel Babelsberg, (DZ ab 70 Euro, www.anno-1900-hotel-babelsberg.de), einem familiär geführten Betrieb in Babelsbergs grüner Villengegend.

Restaurants
Französisch inspiriert speisen und dazu hausgemachte Zitronenlimonade trinken: Mitten im betriebsamen Holländischen Viertel finden Sie das hübsche Restaurant La Maison du Chocolat (Benkertstraße 20). Wer gern bruncht, fühlt sich bestens aufgehoben im Café Hundertwasser (Kurfürstenstraße 52, siehe Foto). Besonders beliebt bei Nachtschwärmern ist das Kneipenrestaurant Gleis 6 (Karl-Liebknecht-Straße 4), wo die Küche bis nachts um zwei noch (preisgünstige!) Aufläufe, Baguettes und Salate serviert. Und wer gehobene italienische Gerichte mag und außerdem noch wissen möchte, was Modemacher Wolfgang Joop am liebsten isst, der sollte im Restaurant seiner Tochter Florentine, dem Barokoko (Friedrich-Ebert-Straße 30), vorbeischauen.

Shopping
Antiquitäten und hochwertige Deko-Artikel aus Silber und Sheffield Plate – einer edlen Versilberungsart – finden Sie bei Silber & Dekor (Gutenbergstraße 17). Freunde süßer Genüsse werden bei SchokoKunst (Hebbel­straße 46) mit erlesenen Schoko­ladenspezialitäten aus der ganzen Welt
verwöhnt.

Tipp der Online-Redaktion:

Was den Berlinern die "Berliner Weisse" ist den Potsdamern ihr "Kirschbier".
Besonders gut lässt sich das im Holländischen Viertel genießen, z.B. in der urigen Kneipe "Hohle Birne": Mittelstraße 19, 14467 Potsdam.